Print Friendly, PDF & Email

Smog in China verdichtet sich – Wer trägt die Schuld?

Smog in Peking

Smog in Peking © Bobak, via Wikimedia Commons

Peking geht die Luft aus. Anfang 2014 stiegen die Feinstaubwerte wiederholt über die kritische Grenze von 500 Mikrogramm auf einen Kubikmeter Luft. Zu manchen Tageszeiten wurden sogar Feinstaubwerte über 600 Mikrogramm gemessen, was dem 17-fachen des von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Werts entspricht. Atemschutzmasken waren zwischenzeitlich in vielen Apotheken ausverkauft.

 

Smog fast im ganzen Land

 

Der Smog hat sich inzwischen über weite Landesteile verbreitet. Der Nachrichtenagentur Xinhua zufolge habe der Smog 2013 insgesamt 25 Provinzen bzw. mehr als 100 Groß- und Mittelstädte heimgesucht. Blogger „momarket“ beschreibt die Lage in China mit Ironie.

 

Da sich der Smog mittlerweile bereits auf viele andere Städte ausgeweitet hat, beschweren sich die Leute auch nicht mehr über den Smog in Peking. Es ist echt erstaunlich, wie schnell die Umweltverschmutzung in China voranschreitet.现在出现雾霾再也没人骂北京了,因为雾霾已经扩展到几十个城市了。我们不得不佩服中国在环境污染上原来脚步也是如此的迅速。

 

Neue Gewohnheiten

 

Der Smog wird immer dichter und hielt laut Xinhua 2013 durchschnittlich 29,9 Tage an – ein neuer Rekord in den letzten 52 Jahren. Das immer mehr zum Alltag gehörende Phänomen verändere zudem die Gewohnheit des Menschen, so ein Artikel von Blogger Jin Yu, der im Internet verbreitet wurde.

 

(…) Beim Ausgehen trägt jeder einen Mundschutz. (…) Am Wochenende gehen immer weniger Menschen bummeln. (…) Und auch die älteren Menschen machen (draußen) keine Morgengymnastik mehr.(...)出门都戴口罩 (...)。周末逛街越来越少。(...)大爷大妈们不再晨练了。

 

Wie viel Schuld trägt die Regierung?

 

Mit Humor deutet Medienredakteur Liu Jiamin auf das Nichtstun der Regierung hin.

 

Der Smog ist da und jeder, auch die Privilegierten, muss diese Luft einatmen. (…) Sogar Onkel Xi (Xi Jinping) atmet ohne Mundschutz die schmutzige Luft ein. Zum einen bewundere ich seine Aufrichtigkeit, zum anderen fühle ich mich ein wenig schadenfroh. (…) Wenn sich Onkel Xi nicht rechtzeitig um die Luftqualität kümmert, dann wird ihm der Smog noch Husten bereiten.雾霾来了。任何特权阶层都无法不呼吸空气吧,(...) 看看习大大都跟普通老百姓一样,连个口罩都不戴,赤裸着口鼻,呼吸着脏兮兮的空气,我的心里一半是佩服他的不矫情,一半是有点幸灾乐祸呢。(...)习大大再不治理空气,就让灰霾来呛你了。

 

„Kungfu-Kommunist“ und Abgeordneter der politischen Konsultativ Konferenz, Jackie Chan, verteidigt die chinesische Regierung in einem Fernseh-Interview, vom März 2014. Aus seiner Sicht trägt die Regierung nicht allein die Verantwortung.

 

Man sollte nicht immer diskutieren ob die Regierung genug getan hat. Ich vertraue der Regierung, dass sie bestimmt eine Lösung finden wird. Wir können ihr nicht alles zuschreiben. Jeder Bürger trägt Verantwortung.不要总议论政府做的够不够好,我相信政府一定会去想办法,我们不能把这一切责任交给政府,这是全民的责任。

 

Jackie Chans Äußerung empörte die Netzwelt. Für viele Netizens wie „Wei Yang Wo Long“ ist eindeutig die Regierung für die Luftverschmutzung verantwortlich.

 

Wenn man nur darauf vertraut, dass die Regierung bestimmt eine Lösung ohne das wachsame Auge und die kritische Haltung der Bürger findet, kann nicht garantiert werden, dass sie dieses Vertrauen auch erfüllt. (…) Für den politischen Erfolg strebt die Regierung nur noch nach wirtschaftlicher Entwicklung, den Umweltschutz vernachlässigt sie dabei total.如果只是相信政府一定会去想办法,而不去监督不去问责,能够保证政府就能对得住民众的这份信任?(...)政府为追求政绩,一味发展经济,根本没有做到对环境合理的保护,(...)

 

Und ausländische Fabriken?

 

Wegen niedriger Löhne und günstigen Steuersätzen zieht es zusehends ausländische Fabriken nach China. So wird die Volksrepublik auch als „Fabrik der Welt“ bezeichnet. Für Professor Wang Xiaojun von der South China University of Technology, müssen sich auch die ausländischen Firmen mit verantworten.

 

Die „Fabrik der Welt“, auf die wir stolz sind, exportiert ihre billigen Waren auf Grundlage der Verseuchung unserer Heimat. (…) Die Waren sind deshalb günstig, weil keine Kosten für Umweltschutz in den Preisen enthalten sind.我们引以为豪的“世界工厂”,正在通过污染自己的家园,出口廉价的商品. (…) 产品之所以廉价,是因为没有计算环境成本。

 

Netizen Jiang Zedong schließt sich diesem Kommentar an und ergänzt mit verärgertem Ton:

 

Wenn wir die ausländische Schwerindustrie aus China verjagen, wird es bestimmt besser werden.把在国内的国外重工业工厂都碾回他们自己的国家,可能会好一点啊。

 

Nach dem verheerenden Smog Anfang 2014 erwägen viele ausländische Firmen, China zu verlassen. Aber nicht nur Firmen denken über eine Standortverlagerung nach. Neben zahlreichen Ausländern, die in ihre Heimatländer zurückkehren, zieht es auch immer mehr Chinesen – vorwiegend aus der chinesischen Mittelklasse – ins westliche Ausland. Mit dieser Abwanderungswelle geht ein bedeutender Finanzabfluss ins Ausland einher. Zählt man nun die Gesundheitskosten hinzu, die infolge der Luftverschmutzung zu Tage treten, sind die Kosten des Smogs aus gesundheitlicher und finanzieller Sicht gravierend.

 

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Lisa Krauss: „Kehrseite des Wirtschaftswachstums: Rasanter Anstieg von Krebserkrankungen“, Stimmen aus China, 04. 05.2013.

 

Florian Jung: „Feuerwerk, mangelnde Kompetenzen und Konsum – Chinesische Netizens über die Ursachen der Luftverschmutzung“, Stimmen aus China, 30.01.2013.

 

Petra Kolonko: „Dicke Luft in Peking“, FAZ, 25.02.2014.

 

Kategorien: Umwelt, Tags: , , , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Ein Kommentar zu Smog in China verdichtet sich – Wer trägt die Schuld?

  1. avatar Werner B. sagt:

    Es ist schon unglaublich, wie weit so etwas kommen kann. Und es ist schon soweit fortgeschritten und nicht zu übersehen. Trotzdem wird nichts unternommen. Hier etwas zu unternehmen würde wohl zu viel kosten. Trotzdem. Dieses Land ist sehr interessant und wird für die deutschen Unternehmen als Absatzmarkt und Produktionsstandort immer wichtiger. Viel interessante und aktuelle Artikel zu diesem Land finde ich oft bei Finance Magazin. Für diejenigen, die Interesse haben, hinterlasse ich mal einen Link: http://www.finance-magazin.de/themen/china/
    In Sachen Umwelt muss China jedoch stark etwas unternehmen, denn früher oder später wird genau dieser Aspekt zum Hindernis zwischen Geschäftsbeziehungen.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.