Print Friendly, PDF & Email

Grimms Märchen – Zeitlos in Deutschland wie in China

Auch chinesische Kinder mögen Rotkäppchen. ©Florian Jung

Auch chinesische Kinder mögen Rotkäppchen. ©Florian Jung

Heute, am 20. Dezember 2012, jährt sich die Erstveröffentlichung der „Kinder- und Hausmärchen“ der Gebrüder Grimm zum zweihundersten Mal. Kaum ein anderes deutsches Buch wurde in so viele Sprachen übersetzt und genießt noch heute, zwei Jahrhunderte nach seiner Veröffentlichung, ein so hohes Ansehen in der ganzen Welt.

Das Lesen von Grimms Märchen besitzt in China eine lange Tradition. Eine erste, wenn auch nicht vollständige Übersetzung erschien schon 1903. Bis zu jenem Zeitpunkt lasen die Schüler in China eher Bücher wie das „Sanzijing“ oder die „Analekten“, in denen sich Lehrsprüche und Gespräche von Konfuzius finden.

 

Grimms Märchen wurden in China eingeführt, um den Kindern eine altersgemäße Literatur zu bieten, die gleichzeitig Moral und Verhaltensregeln vermitteln sollte. Auch heute noch erfreut sich die Märchensammlung in China außerordentlicher Beliebtheit – als Lehrwerk für Kinder, als Gegenstand von Moralforschung und nicht zuletzt auch zum Schmökern.

 

Grimms Märchen als Vermittler von Moral und Lebensweisheit

 

Netizen „Ana Qunzi“ analysiert in Verbindung mit einem von ihm geschriebenen Buch den Inhalt von „Grimms Märchen“ und betont ihren moralischen Wert.

 

Da der Inhalt (der Märchen) sich hauptsächlich aus Volkssagen zusammensetzt, bestehen enge Verbindungen zum wahren Leben. Viele Szenen sind ein Abbild des Lebens in Deutschland im 19. Jahrhundert. So gibt es einerseits Szenen aus dem Leben von Monarchen, andererseits wird auch vom schweren Leben der Bauern berichtet. Noch wichtiger ist, dass die Märchen unter ihrer Oberfläche ein Wertebild für das Leben vermitteln. (…) Wenn man also nun, nach 200 Jahren, „Grimms Märchen“ aufschlägt und sich in eine magische Welt der Feen und Geister entführen lässt, erfährt man dann nicht gleichzeitig auch etwas über die Quintessenz des damaligen und heutigen Lebens? (…)正因为实质是民间传说,它的内容贴近生活,很多场景都是19世纪德国社会的真实写照,既有描述了王权争夺,也反映了农民的艰苦生活。 更重要的是,童话的外衣下流淌着对人生价值、家庭关系、社会矛盾的朴素思考。那么,200年后,如果我们拨开笼罩在《格林童话》上面的神仙法术,是不是会 发现古老而崭新的生活真谛呢?我想试试看。在这本书里,我将阐述我所理解的童话故事,希望能够抛砖引玉,启发大家重新来审视古老的《格林童话》。

 

Gefährten in der Kindheit und für das ganze Leben

 

Netizen „Song Zhiqiang” berichtet auf einer Buchbewertungsseite von seiner Liebe zu Grimms Märchen.

 

Auch jetzt steht meine Ausgabe [von Grimms Märchen], deren Einband inzwischen schon etwas lose scheint, auf meinem Bücherregal direkt neben vielen anderen dicken Wälzern. Selbst heute noch kann ich den groben Rahmen der Märchen wiedergeben, weil sie mich in meiner Kindheit berührt und mir Wärme gebracht haben.时至今日,那本已略显老旧松散的格林童话依旧和其他沉重的大部头一起放在我的书架,而我依然可以轻而易举的讲出其中每一个故事的梗概,只因童年时代那一遍遍的重温和感动。。。。。。

 

Und erklärt warum er Grimms Märchen als Kind und heute so sehr schätzt.

 

Ich werde mich ewig an die Abende erinnern, an denen ich zu Hause auf die Rückkehr meiner Eltern wartete. Mit dem Buch im Arm saß ich auf dem recht schmalen Fensterbrett [unserer Wohnung], las in meinem Buch und lugte dann und wann in die Ferne in Erwartung meiner Eltern. Damals waren „Grimms Märchen“ ein guter Gefährte, sie waren ruhig, bewegend, entführten meine Fantasie in die weite Ferne unserer schönen Welt und nahmen mir meine kindliche Angst und Einsamkeit.永远记得那些等待父母回家的黄昏时候,我抱着它坐在家中窄窄的窗台上,一边张望父母的身影一边阅读,这时的格林童话是一种最好的陪伴,它安静,生动,它那遥远奇幻世界的美丽,驱赶了一种孩童的恐惧和寂寞。。。。。。

 

Die Lektüre von „Grimms Märchen“ wird mir nie langweilig werden. Auch wenn ich schon von der glücklichen Zukunft Aschenputtels, der Gewitzheit des Tapferen Schneiderleins oder der liebenswerten Naivität der Riesen (…) weiß, so werde ich doch gespannt bis zum Ende weiter lesen, in Erwartung des allerletzten Satzes. (…) (Die Märchen schenkten mir) die erste Berührung mit der Frage, was gut und was böse ist und ermöglichten es mir erstmals, gute von bösen Menschen zu trennen.对格林童话的阅读不会厌倦,即使早已熟知灰姑娘的幸福未来,小裁缝的狡黠,巨人们永远被骗的可爱,也会永远痴痴醉醉的阅读,只为等得最后的一句:他们过上了幸福的生活时的满足,那是一种关于善与恶的最初认识,也是关于好人与坏人的最初评价。。。。。。

 

Zum Weiterlesen

 

Marie Bollrich: „Grimms Märchen auf Beijinger Bühne – Deutsche Kindheitserinnerungen mitten in China“, CRI Online, 25.11.2011

 

Literatur in China

Florian Jung: „Liao Yiwu – Im Westen gefeiert, in China kritisiert“ , SAC, 03.12.2012

 

Florian Jung: „Mo Yan erhält den Literaturnobelpreis – Chinesische Netizens reagieren zwiegespalten“, SAC, 30.11.2012

Kategorien: Kultur, Tags: , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.