Print Friendly, PDF & Email

Weibo der Woche #7: Der große Achselhaar-Wettbewerb

Screenshot Weibo 2

Einige Teilnehmerinnen des Achselhaar-Wettbewerbs © Weibo-Screenshot Lisa Krauss10.06.2015.

Wachs oder Wuchs fragen sich Weibo-Mitglieder derzeit, denn Feministinnen posten bei dem Mikroblogging-Dienst Bilder von sich mit Achselbehaarung.

 

Unter dem Hashtag #Großer Achselhaar-Wettbewerb für Frauen##女子腋毛大赛# ruft die junge Frauenrechtlerin „Xiao Meili“ Chinesinnen dazu auf, Selfies mit Achselbehaarung bei Weibo hochzuladen. Zu den Hintergründen dieser Aktion schreibt sie:

 

Rasieren oder nicht rasieren, das ist hier die Frage. Egal, ob man sich rasiert oder nicht, es bleibt eine persönliche Entscheidung. Das Ziel dieses Wettbewerbs ist es, die Freiheit der weiblichen Achselhöhle zu verteidigen und gegen das Stigma, mit dem Achselbehaarung bei Frauen belegt ist, zu rebellieren. 剃还是不剃,这是个问题。但不论剃或不剃,这都是我们自己的事儿。#女子腋毛大赛#旨在捍卫女性腋下自由,反抗针对女性腋毛的污名。

 

Unter den Teilnehmerinnen ist die Aktivistin „Wei Tingting“, die im Frühjahr 2015 wegen „Unruhestiftung“ mehrere Wochen im Gefängnis war. Warum sie sich nun an dieser Fotoaktion beteiligt, begründet sie bei Weibo:

 

Ich möchte, dass Frauen ihre Körper, Wünsche und Liebe selbstbewusst zeigen können. Egal, ob sie homo- oder heterosexuell sind. Egal, wie lang die Achselhaare sind und ob die Leute auf der Straße sie anstarren!(...) 证明女人可以从自信展示自己的身体 欲望和爱, 不管是同性还是异性,不管腋毛长短 路人侧目 (…)!

 

Netizen „Aufgewachtes Baby“ betrachtet den Wettbewerb weniger idealistisch:

 

Ehrlich gesagt, finde ich Achselhaare nicht schön. Allerdings geht es bei Frauen noch, bei Männern ist die gesamte Körperbehaarung eklig.说实话不美, …,其实女的还算好的,男的体毛多的都恶心。(…)

 

Der Hashtag #Großer Achselhaar-Wettbewerb#, bei dem ca. zwei Millionen Internetnutzer mitlesen, ruft allerdings nicht nur unterstützende Reaktionen hervor. Weibo-Nutzerin „Haifa Wang“ kommentiert:

 

Ist das wirklich eine Frage von Frauenrechten? Dabei geht es doch nur um das persönliche ästhetische Empfinden. Muss das so überbewertet werden? Außerdem finde ich nicht, dass die Gewinner-Bilder schön sind. 这种东西真的是女权吗?个人审美差异而已,有必要上升到女权的高度?而且我并不认为那几个获奖的美。

 

Der Wettbewerb war nicht für alle Netizens der richtige Schritt, um für Gleichberechtigung einzutreten. Die zu vergebenen Preise sollen für selbstbestimmte Frauen stehen: Die erstplatzierte „Zhu Xixi mag Fisch“, deren Bild die meisten „Likes“ bekam, kann sich nun über 100 Kondome freuen. Die Zweit- und Drittplatzierte erhielten einen Vibrator und drei Urinellas.

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Lisa Krauss: „Feministinnen in China: Festnahmen zum Frauentag“, Stimmen aus China, 21.03.2015.

 

Oliver Pöttgen: „Chinas Männer – ein Haufen hässlicher Entlein?“, Stimmen aus China, 24.10.2014.

 

 

„China matters: Ein Informationsportal für die Zivilgesellschaft“, mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

„China matters: Ein Informationsportal für die Zivilgesellschaft“, mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

 

Kategorien: Gesellschaft, Tags: , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.