Print Friendly, PDF & Email

Feministinnen in China: Festnahmen zum Frauentag

Protest häusliche gewalt

Li Tingting (rechts) und Wei Tingting (links) bei einem Protest gegen häusliche Gewalt © artintern.net, via Feministing

Am 8. März 2015, dem Weltfrauentag, wollten Frauenrechtlerinnen gegen sexuelle Belästigung demonstrieren. Doch die chinesische Regierung stellte sich quer und nahm zehn Aktivistinnen fest. Chinesische Netizens wollen sich für die Freilassung der Frauen einsetzen, aber die Internetzensur macht dies schwer.

 

Ist es letztlich gut, sich selbst der Gefahr des Unbekannten auszusetzten?把自己丢到危险未知之地,到底好不好“ ist Wei Tingings韦婷婷 letzter Weibo-Eintrag. Danach verschwand die junge Frau, die sich in Peking für Gleichberechtigung und sexuelle Aufklärung einsetzt.

 

Sie und andere Aktivisten hatten geplant, am Internationalen Frauentag Flugblätter zu verteilen und Protestmärsche gegen sexuelle Belästigung zu veranstalten.

 

Zehn Aktivistinnen festgenommen

 

Dazu kam es allerdings nicht, denn zehn junge Frauen wurden fast zeitgleich in ihren Heimatstädten Guangzhou, Hangzhou und Peking am 6. März festgenommen. Grund dafür soll, so schrieben NGOs auf mittlerweile gelöschten Blogs, „Unruhestiftung“ sein. Fünf der Festgenommenen kamen kurz darauf wieder frei. Über den Verbleib und das Wohlergehen von Wei Tingting, Li Tingting李婷婷, Zheng Churan郑楚然Wu Rongrong武嵘嵘 und Wang Man王曼 war mehrere Tage lang nichts bekannt.

 

Wei Tingting, Weibo-Profilbild

Wei Tingting, Weibo-Profilbild

Nun meldeten sich einige der Anwälte der Frauen zu Wort. Anwalt „Yan Xin“ gelang es mittlerweile, seine Klientin Li Tingting zu sehen, die sich in Peking in Haft befindet. Normalerweise engagiert sie sich in Chinas Hauptstadt unter anderem für die Gleichberechtigung von Frauen, Homosexuellen und Behinderten und gegen häusliche Gewalt.

 

Li Tingtings Anwalt schrieb einen kurzen Bericht über sein Treffen mit ihr im Gefängnis. Bevor die entsprechenden Blog-Einträge gelöscht wurden, konnte sich das Update im Internet verbreiten:

 

Li Tingting ist gesund und optimistisch. Während unseres Treffens berichtete sie, dass sich die Polizei am 6. März, als sie zu Hause festgenommen wurde, nicht ausgewiesen hat. Die von ihnen vorgezeigte Vorladung und der Durchsuchungsbefehl waren Blankoformulare. Gegen dieses illegale Vorgehen werde ich bei den zuständigen Behörden strafrechtlich vorgehen.(…) 麦子目前身体健康,情绪乐观,…。另,在会见中,麦子告知,六日夜至其家中抓捕她的所有警员均未出示证件,他们出示的传唤证和搜查证均为空白,连名字都没有。对这一严重违法行为,律师将依法向有权机关控告。

 

Am 11. März verbreitet ein anderer Anwalt namens „Wang Qiushi“ bei Weibo Neuigkeiten über die Inhaftierten:

 

Update zu dem Fall: Heute Nachmittag haben wir drei Anwälte unabhängig voneinander Besuchsrecht für Wei Tingting, Wu Rongrong und Zheng Churan beantragt. Da die Familienmitglieder der Festgenommenen ausnahmslos weit entfernt wohnen, wollten wir Anwälte den Frauen ein wenig Geld für ihre Kosten da lassen, aber im Untersuchungsgefängnis sagte man, das könnten nur nahe Familienangehörige. Wir hatten keine andere Wahl als wieder zu gehen. 案件情况通报:今天下午我们三位律师分别提交了会见韦婷婷,武嵘嵘,郑楚然的会见手续,得到所方答复,…。之后,因三位当事人家属均在外地,律师想给女孩们存些生活费,但看守所答复只能近亲属存,我们只好离开

 

Internetzensur gegen Aktivismus 

 

In Chinas sozialen Medien versuchen Bekannte und andere Aktivisten auf die Festnahmen aufmerksam zu machen, indem sie eine Petition verbreiten oder Artikel schreiben. Sie haben es allerdings schwer, wie ein Kommentar der Organisation „Women Awakening“ bei Weibo zeigt:

 

Artikel über Festnahmem von Frauenrechtlerinnen werden mit Feuereifer gelöscht; weltweit haben bereits über 1.000 Menschen aus 73 Ländern die Petition für Frauenrechte unterschrieben.【女权者被拘文章已火速被删禁转…】…全球女权联署签名人数巳超一千,参与国家有73个之多。…

 

Netzbürgerin „SharonSecret159“ kommentiert enttäuscht:

 

Gerade einmal über 1.000 Menschen auf der ganzen Welt (haben die Petition unterschrieben). Das ist wirklich wenig. Ich hoffe, dass diese Angelegenheit bei mehr Menschen Beachtung finden wird. 对于“全球”这个范围来说,1000多人确实少了。希望能有更多人关注此事。

 

Auch der Weibo-Nutzer „Experte für dunkelschwarz“  zeigt sich enttäuscht:

 

Ich habe (die Petition) vorhin weitergeleitet, aber niemand klickt „gefällt mir“. Ist das so, weil niemand sie sehen kann? 我最近发的,都没有人点赞,是不是大家看不到啊。

 

Weibo-User „Zheng Naichuan“ versucht ebenso mit wenig Hoffnung auf Erfolg über die Festnahmen zu informieren.

 

Am 8. März wurden diese Frauenrechtlerinnen festgenommen: Wu Rongrong (Hangzhou), Zeng Churan (Guangzhou), Li Tingting (Peking), Wei Tingting und Wang Man. Ihre Anwälte wollen ihnen schnell helfen, wir Netzbürger wollen sie aktiv unterstützen und fordern, dass sie freikommen, aber die meisten Weibo-Posts werden blockiert.三八这天,五位被抓的女权huodong家是:武嵘嵘(杭州)、郑楚然(广州)、李婷婷(北京)、韦婷婷、王曼。目前,律师们正在积极援救,网友也积极声援,要求放人。但微博上大多数帖子被封锁。…

 

Auch diese Einträge sind mittlerweile zensiert und gelöscht worden. Ob, wann und unter welchen Auflagen die Frauen entlassen werden sollen, ist bisher völlig unklar.

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Nancy Tang: „Chinese police detain feminist activists ahead of International Women’s Day”, Feministing, 10.03.2015.

 

Marie-Luise Abshagen: „Das starke Geschlecht – Drei Plädoyers für die Stärkung von Frauenrechten“, Stimmen aus China, 21.02.2013.

 

Marie-Luise Abshagen: „Das schwache Geschlecht? – Chinesische Blogger über die Rolle der Frau“, Stimmen aus China, 20.02.2013.

 

Kategorien: Gesellschaft, Politik, Tags: , , , , , , , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.