Print Friendly, PDF & Email

Ungesund für die Jugend: Chinesisches Rundfunkamt verbannt zu tiefe Dekolletés aus TV-Drama

Chinesische Netizen reagieren kreativ auf die Dekolleté-Zensur. 
Foto: Weibo Screenshot Collage

Chinesische Netizen reagieren kreativ auf die Dekolleté-Zensur. Foto: Weibo Screenshot Collage

Das Historiendrama „Die Kaiserin von China“ schlägt derzeit hohe Wellen – allerdings nicht nur, weil es so sehenswert ist. Vielmehr wegen der offensichtlich heraus gekürzten, tiefen Ausschnitte der Darstellerinnen. Chinas Netizens finden die Aktion des Rundfunkamts übertrieben.

 

Aus „technischen Gründen“ wurde die Serie, die auf Chinesisch „Die Legende von Wu Meiniang“ heißt, für einige Tage aus dem Programm genommen. Überrascht stellten nach Wiederaufnahme der Ausstrahlung die Zuschauer den Unterschied fest: In jeder fragwürdigen Szene wurde nun einfach auf die Köpfe der Damen gezoomt. Entsprechend wird die Serie unter chinesischen Netizens „Die Legende von der Konkubine mit dem großen Kopf“ genannt. Einige, wie „Die Ära von Yan Xiaoxi“, schauen sie sich gar nicht mehr an.

 

Jetzt habe ich überhaupt keine Lust mehr, ‚Die Legende von Wu Meiniang‘ zu schauen, (die Serie) ist einfach zu krass geschnitten. Die ursprünglich wunderschönen Konkubinen sind alle zu Konkubinen mit großen Köpfen geworden! Das ist doch viel zu konservativ!现在都没有心情看《武媚娘传奇》了,剪的也太厉害了。原来美美的娘娘们都变成大头娘娘了!也太保守了吧!

 

 

Nicht nur die Dekolletés, auch die aufwändigen Kostüme, Kopfschmücke und Sets verschwinden in den geschnittenen Szenen größtenteils. Verschwendung von Aufwand und Geld, finden nicht wenige Internetuser. Für manche senkt der Rückgriff auf Close-Ups auch die Qualität der Serie, welche gerade in der teuren Ausstattung liege. So äußert sich Weibo-Mitglied „Morgen schlafe ich um zehn Uhr“:

 

Das ist doch einfach schamlos. Was das Rundfunkamt geschnitten hat, ist keine Serie, sondern das Herzblut der Schauspieler und aller Mitarbeiter. Wenn man jetzt nochmal diese Serie schaut, erscheint sie wie eine schnell dahingeworfene Low-Budget-Produktion. Schade um diese prächtige Kleidung und den Schmuck, den Kopfschmuck und die Kulissen (…) 太不要脸了,广电剪得不是剧,而是演员以及所有工作人员的心血,现在再看这部剧就跟低成本粗制滥造的似的,可惜了那些华丽的服饰和头饰以及布景了(…)

 

Glaubhafte Erklärung des Rundfunkamtes?

 

Der stellvertretende Direktor des Rundfunkamtes (eig. „Hauptamt für Rundfunk, Film und Fernsehen“) verteidigte sich im Nachhinein, besorgte Eltern hätten sich beim Sender beschwert, die Originalversion sei ungeeignet für Kinder und Jugendliche. Nach Prüfung der Serie hätte das Amt zugestimmt, dass die gezeigten Bilder „ungesund“ seien und Produzenten und Sender zum Schneiden aufgefordert. Netzbürger „Der Klang des Herbstes dringt in die Ohren“ hält die Aufregung für unangebracht und glaubt zudem nicht daran, dass die Zuschauer ihre Finger im Spiel hatten.

 

Dass Fan Bingbings* Legende von Wu Meiniang mit einer hervorblitzenden großen Oberweite die Blicke auf sich ziehen will, ist etwas übertrieben; aber, dass der Schneidemeister des Zentralfernsehens die Serie kreativ zur Konkubine mit dem großen Kopf und dem Jungen mit dem kleinen Kopf geschnitten hat, (so dass) die Brust unterhalb des Kopfes nicht mehr zu sehen ist, ist noch übertriebener. Beide Seiten kämpfen mit Verstand und Mut, (aber) das Zentralfernsehen ist ein überragender Stratege. Diesbezüglich können die Zuschauer nur Zuschauer sein, da kann man nichts machen.范冰冰的武媚娘传奇靠一片白花花的大胸吸引眼球,有点过分;但央视的裁剪大师创造性地将片子剪成大头娘娘和小头儿子,头以下的美胸都不见了,则更过分。双方斗智斗勇,央视棋高一筹。对此,观众只能是观众,无可奈何。

 

Willkür beim Schnitt?

 

Ein weiterer Kritikpunkt diverser Netizens ist, dass in China schon viele vergleichbar pikante historische Serien veröffentlicht wurden, welche dem Schnitt entgingen. Wie in der vorliegenden Serie spielen diese häufig in der Tang-Dynastie, in der man tatsächlich recht viel Haut zeigte, wenn auch nicht so tiefe Dekolletés wie im Fernsehen. So erklärt Weibo-User „Baby_Dingding“:

 

(…) Welche früheren (Serien) wie ‚Liebeslegende der Tang Dynastie‘ oder ‚Kaiserin Wu Meiniang‘ hatten denn keine Ausschnitte?! Das ist keine Pornographie, es ist Kunst, Sinn für Schönheit und Geschichte! (…) Das ist doch einfach nicht auszuhalten! (…)(…) 以前的什么大唐情史至尊红颜哪个没有沟?!这不是黄色这是艺术是审美是历史!(…) 简直不能忍!(…)

 

Netizens verspotten Rundfunkamt

 

Einige Netzbürger machen sich schließlich mit viel Sarkasmus über den Schnitt lustig, „Xiao Yaya v5“ schreibt etwa:

 

Den diesmaligen Schnitt des Rundfunkamts kann man wirklich nicht aushalten. Die Beamten dürfen Brüste betatschen, aber das gemeine Volk darf keine Ausschnitte sehen? Werden dann zukünftig in China nur noch Kung-Fu-Filme mit maskierten Kämpfern gezeigt? (…) Wenn ihr eine Abneigung gegen zu große Freizügigkeit habt, geht doch ins Museum und schneidet alle Damenporträts zu Bildern mit großen Köpfen. Und dann ist da noch das Wasserspringen auf CCTV 5, das solltet ihr auch nicht mehr ausstrahlen; zu freizügig und sexy anzusehen.广电这次删减真的不能忍。只许周官摸奶不许百姓看胸是吗。将来中国是不是只播蒙面武侠片呢。(…) 嫌尺度太大你们去博物馆把仕女图都剪成大头贴吧。还有中央5的跳水节目也别再播了尺度太大辣眼睛。(…)

 

Lichtblick für die chinesischen Zuschauer

 

Möglicherweise kommen Chinas Serienfans doch noch in den Genuss der ungeschnittenen Fassung: In Taiwan wird die Serie nach Aussage dortiger Medien in der ursprünglichen Version ausgestrahlt. Der Hongkonger Fernsehsender TVB hat ebenfalls die Rechte am TV-Drama erworben, welches in China trotz Schnitt sehr erfolgreich lief. Auch in der Sonderverwaltungszone dürften die Originalbilder beibehalten werden.

 

 

 

___

 

* Bekannte chinesische Schauspielerin und Darstellerin der Hauptfigur Wu Meiniang.

 

 

Zum Weiterschauen

 

Vorher-Nachher-Bilder der Serie

 

 

Zum Weiterlesen

 

Melanie Adamietz: „Zensierte Hollywoodfilme in China – Nur Anpassung oder klare Verfälschung?“, Stimmen aus China, 26.04.2013.

 

Oliver Pöttgen: „Vorbild ‚House of Cards‘: Chinas TV-Serien auf dem Prüfstand”, Stimmen aus China, 30.07.2014.

 

Das verbotene Dekolleté der chinesischen Kaiserin“, Die Welt, 10.01.2015.

 

China’s regulator blames ‚unhealthy images‘ for re-edited TV Show”, China Daily, 21.01.2015.

 

Kategorien: Kultur, Tags: , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.