Print Friendly, PDF & Email

Transformers melken China

Werbeplakat Transformers 4 China (Paramount Pictures)

„Dinobots“ sind los – offizielles Werbeplakat für „Transformers 4“ in China © Paramount Pictures

„Transformers 4: Ära des Untergangs“ bricht im Reich der Mitte alle Kassenrekorde. Das Action-Epos läute für den Filmstandort China eine neue Zeit ein.

 

Made in China

 

Umgerechnet über 300 Millionen US-Dollar hat „Transformers 4: Ära des Untergangs“ an Chinas Kinokassen eingespielt – in einem Monat. Länger dürfen ausländische Filme in chinesischen Kinos nicht laufen. Am 28. Juli 2014 nahmen sie den Blockbuster wieder aus dem Programm. Damit hat der vierte Teil der Science-Fiction-Reihe über zwei auf der Erde Krieg führende Roboterrassen den Rekord vom Genre-Kollegen „Avatar“ geknackt. Der spülte 2010 über 220 Millionen US-Dollar in die Kassen.

 

Dass die Produzenten von „Transformers 4“ in China einen solchen Reibach machen, hat verschiedene Gründe. Zum einen sind im Juli Schul- und Uniferien: Chinas Jugend stürmt die Kinos, die wie Pilze aus dem Boden schießen. 5.000 waren es noch 2010, heute sind es über 20.000. Zum anderen ist „Ära des Untergangs“ auf den chinesischen Markt zugeschnitten. Gedreht wurde in Peking, Tianjin, Chongqing und Hongkong. Chinas Superstar Li Bingbing spielt in einer Nebenrolle die Chefin einer Pekinger Roboterfabrik und Hongkong ist Ort der Entscheidungsschlacht. Dort fand am 19. Juni auch die Weltpremiere statt. Zudem flirten die neu eingeführten „Dinobots“, Saurier aus Stahl, mit Chinas Drachen-Mythos. Die Beijing Times schlägt angesichts all dieser Sinophilie einen neuen Filmtitel vor.

 

„Transformers: China-Spezial“《变形金刚:中国特供版》

 

Hollywoods Augenfutter

 

Finanziell ging das Kalkül auf. Allein der Kino-Umsatz in China dürfte die Produktionskosten in Höhe von 210 Millionen US-Dollar längst decken. Jubelstürme löst der Film aber auch unter Chinas Filmkritikern nicht aus. Die Tageszeitung Beijing News zieht ein ähnliches Fazit wie westliche Medien. Beeindruckt zeigt sie sich lediglich vom audiovisuellen Bombast, den Regisseur Michael Bay in 3D auf die Zuschauer abfeuert. An der zerfahrenen Handlung und den schablonenhaften Charakteren lässt sie dagegen kein gutes Haar. Nach einem verschlafenen Beginn hetze der Film in der zweiten Hälfte bloß noch von Ort zu Ort, von Figur zu Figur.

 

Der Rhythmus des Films gleicht einer plötzlich beschleunigenden Achterbahn.电影的节奏又像过山车那样突然加快。

 

Auch sei er mit seinen 160 Minuten zu lang. Ein Internetnutzer wird zitiert, den diese Überlänge ebenfalls schmerzt.

 

Leute fast drei Stunden eine 3D-Brille tragen zu lassen, das ist zu viel für die Augen.让人将近3个小时佩戴3D眼镜,眼睛会吃不消的。

 

Dauerwerbesendung

 

Sauer stößt vielen auch das penetrante Product Placement auf. Nutzer haben 17 Produkte chinesischer Unternehmen gezählt, die während des Films im Bild auftauchten. Von westlichen Firmen seien es über 40. Darüber spottet laut Beijing News ein anderer Nutzer.

 

„Transformers 4: Ära des Untergangs“ kann man umbenennen in „Transformers: Ära der Werbung“.《变形金刚4:绝迹重生》可以改名为《变形金刚:广告重生》。

 

Über 115.000 Bewertungen hat der Film auf der Medienplattform Douban. 40 Prozent sind positiv, „geht so“ haben etwa genauso viele Nutzer geklickt. Da gucke er lieber drei Stunden in den Spiegel, bedauert „xiaotianquan“ seinen Gang ins Kino. Ein bisschen veräppelt fühlt sich wohl auch „dongguadonggua“, weil das Zugpferd erst spät antrabt.

 

Habe die ganze Zeit nach Bingbing gesucht. In der zweiten Hälfte tauchte sie endlich auf!一直在找冰冰在哪里,后半段她终于出现了!

 

Nur der Anfang

 

Beijing News rechnet anders. Länger schon sind chinesische Stars wie Li Bingbing in Hollywoods Big Budget-Produktionen zu sehen. Nur seien sie wegen ihrer kleinen Rollen bisher bloß „Dekoration“ gewesen. „Transformers 4: Ära des Untergangs“ ändere das zweifellos. China mache jetzt mit, sei nicht mehr nur „Zuschauer“. Der sehr „chinesische“ Film zeige, dass Chinas Filmmarkt für die Welt immer wichtiger werde, resümiert die Zeitung. Auch Li Bingbing ist optimistisch.

 

Wir jetzigen Schauspieler klopfen eigentlich nur an die Tür, schaffen Wege. Ich denke, die besseren Möglichkeiten kommen erst noch.我们这拨演员实际上就是敲门砖,是给大家开路的,我觉得更好的机会还在后面。

 

 

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Finn Mayer-Kuckuk, „Wie sich Hollywood in China einschleimt“, Handelsblatt, 16.07.2014

 

Transformers 4 im Kino: Handlungsarme Orgie mit Überlänge“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.07.2014

 

Kategorien: Kultur, Tags: , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Ein Kommentar zu Transformers melken China

  1. Von diesem Artikel gibt es auch eine verkürzte und um Multimedia ergänzte Storify-Version:

    https://storify.com/chinaschau/transformers-melken-china

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.