Print Friendly, PDF & Email

China hautnah

Chinesisches Tattoo

Ein Klassiker auf deutscher Haut: „Liebe“ (ai) © Wikimedia Commons

Tattoos mit chinesischen Schriftzeichen sind bei Deutschen sehr beliebt – und oft falsch. Darüber schmunzelt im Dezember 2013 die chinesischsprachige Epoch Times und gibt eine Meldung der BILD wieder.

 

Mit heißer Nadel

 

Als Beispiel muss Erik herhalten, der sich vom Tätowierer „Kraft“ gewünscht, aber „Suppe“ erhalten habe. Davon erfuhr er erst, nachdem er ein Foto seines Tattoos mit der „1414-App“ der BILD hochgeladen hatte. Wo „Suppe“ am Erik prangt, das verrät die Boulevardzeitung auf ihrer Leserreporter-Seite. Wer Chinesisch kann, der fühlt da gleich ganz anders mit – auch mit dem Schriftzeichen. An „Suppe“ weniger, an anderen aber hängt sehr viel Kultur, hängt sehr viel China. Unfälle beim Stechen dieser Zeichen kommentieren Chinesen daher oft mit Häme.* Nutzer „memor18“ appelliert:

 

Liebe ausländische Freunde, informiert euch doch bitte über die Bedeutung der Zeichen bevor ihr euch tätowieren lasst, ja?亲爱的外国朋友们,纹身之前请先弄清楚要纹的字是什么意思好吧?

 

Konfuzius auf Beckham

 

Informiert hat sich anscheinend Weltfußballer David Beckham. Als er im März 2013 in China auf Werbetour war, lupfte er während einer Pekinger Pressekonferenz sein Hemd und bot eine verschlungene Kalligraphie feil. Nach einigem Knobeln stellte sich heraus, dass ein alter Sinnspruch aus den „Gesprächen des Konfuzius“ Beckhams Rippen ziert: Das Schicksal eines Menschen bestimme nicht dieser selbst, sondern der Himmel. Über solch ein „Mensch denkt, Gott lenkt“ hätte sich Erik wohl auch gefreut. Warum Ausländer so wild auf Schriftzeichen-Tattoos sind, das glaubt Nutzer „Mophisto“ zu wissen.

 

Sie finden, dass es gut aussieht. Die übergroße Mehrheit kennt die Bedeutung überhaupt nicht. Für sie ähneln Chinas Schriftzeichen einem Bild. Solange es gut aussieht, ist alles ok.他们觉得好看。绝大多数根本不知道是什么意思,在他们看来中国的文字就像图画一样,只要好看就行。

 

T-Shirts mit Tücken

 

Eine Einbahnstraße ist das aber nicht. Nutzer „tealee“ ruft den Spöttern ins Gedächtnis, dass auch Chinesen mit Fremdsprachen ihre liebe Not haben – nicht nur auf Hinweisschildern für Touristen.**

 

Das ist wie bei Chinesen, die T-Shirts mit dem Aufdruck „Fuck me“ tragen这如同中国人把FUCK ME的T恤穿在身上一样。

 

Bei seiner Kleidung will auch „xiaoheipian’er“ zukünftig aufpassen, die verunglückten Tattoos sind ihm eine Mahnung.

 

Genau weil ich ähnliche Missverständnisse fürchte, trage ich ab jetzt keine T-Shirts mit englischer Schrift mehr.就是因为怕类似的误会我以后再也不敢穿带英文字的T恤了。

 

Nutzer „wukuiwo“weiß für all die Pannen eine Erklärung.

 

Ausländer verstehen nicht alle Implikationen chinesischer und wir nicht alle Implikationen fremder Schrift. Da kommt es eben hier wie da oft vor, dass man sich lächerlich macht…老外不完全理解中文,和我们不完全理解外文含义,时常闹出笑话是一样一样滴~~~~

 

 

 

___

 

* Weil sich traditionell Kriminelle mit ihnen schmücken, haben Tattoos für viele Chinesen immer noch etwas Anrüchiges. Im Zuge der gesellschaftlichen Veränderungen kommt es hier erst langsam zu einem Wahrnehmungswandel, besonders bei jungen Chinesen.

 

** Für fehlerhafte Übersetzungen aus dem Englischen ins Chinesische hat sich die Bezeichnung „Chinglish“ eingebürgert. Eine Google-Bildersuche liefert dazu viele Beispiele.

 

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Der Blog „Hanzi Smatter“ hilft beim Enträtseln von Schriftzeichen-Tattoos.

 

Bis 2012 dokumentierte „The Chinglish Files“ Fälle von „Chinglish“ und bot Hintergrundinformationen. Der Autor des Blogs, Oliver Lutz Radtke, hat darüber auch zwei Bücher geschrieben.

 

Kategorien: Deutschland, Kultur, Tags: , , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

3 Kommentare zu China hautnah

  1. avatar Mei Guanxi sagt:

    Epoch Times ist keine chinesische Zeitung sondern eine Publiaktion aus dem Medienapparats des Falun Gong Kults.

    • Vielen Dank für den Hinweis auf diesen Fauxpas! Mit “chinesisch” ist hier die chinesischsprachige Deutschland-Ausgabe gemeint, aus der die Nachricht stammt. Dass die “Epoch Times” zu Falun Gong gehört, ist bekannt. Bei dieser unpolitischen Nachricht ist aber ein Hinweis darauf im Text nicht zwingend notwendig.

    • avatar Viviane Lucia Fluck sagt:

      Danke fuer den Hinweis, wir haben den Teaser leicht geaendert und nun ‘chinesischsprachig’ statt nur ‘chinesisch’ geschrieben.

      Einen schoenen Tag und viel Spass beim Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.