Print Friendly, PDF & Email

Reich der Mitte, Reich der Hacker? – Internetspionage in China

Feind ohne Gesicht - Sitzen die Hintermänner der Hacker in China? © M0NGoLiAN.0NesT, Wikimedia Commons

Feind ohne Gesicht - Sitzen die Hintermänner der Hacker in China? © M0NGoLiAN.0NesT, Wikimedia Commons

Seit langem werden Hacker aus der Volksrepublik China für Angriffe auf westliche Unternehmen und Regierungen verantwortlich gemacht. Nun sollen eindeutige Beweise vorliegen. Spannungen im amerikanisch-chinesischen Verhältnis zeichnen sich ab. Unter Chinas Netizens sind die Meinungen gespalten.

 

Die amerikanische Regierung hatte China bislang nie offiziell des Hackings beschuldigt. Am 11. März 2013 wurde der nationale Sicherheitsberater in seiner Rede jedoch ungewohnt deutlich: China müsse die Online-Angriffe auf US-Unternehmen unterbinden. Sonst könnten die Beziehungen der beiden Länder darunter leiden.

 

Wer sagt die Wahrheit: Amerika oder China?

 

Zuvor waren eine Reihe spektakulärer Hacking-Fälle bekannt geworden. Nach einem China-kritischen Bericht wurden etwa die Computersysteme der New York Times attackiert und zahlreiche Passwörter gestohlen. Das amerikanische Unternehmen Mandiant, das zur Aufklärung des Falls engagiert wurde, machte in einem ausführlichen Bericht Chinas Cyberarmee verantwortlich. Die bei Shanghai stationierte „Einheit 61398“ soll in sieben Jahren hunderte Terabyte Daten von über 140 Organisationen an sich gebracht haben. Für Blogger Cai Jian sind das jedoch nur amerikanische Propagandamärchen. Er fordert von Peking eine Informationsoffensive.

 

Je schneller und mächtiger sich China entwickelt, desto energischer und häufiger werden die Bedrohungsszenarien, die Amerika und andere westliche Staaten zu China fabrizieren. (…) Aus Romanelementen schreiben sie zahlreiche Handlungsstränge zusammen, die außergewöhnlich anschaulich sind und Anklang bei vielen „Lesern“ mit einer Vorliebe für so etwas finden. (…) Wenn China nicht mit harten Daten und Fakten einen ernsthaften Gegenangriff führt, wird sich Amerika in dieser Hinsicht zukünftig bestimmt noch ungestümer gebärden und vor lauter Vergnügen der Sache nicht müde werden. China erlitte dann noch mehr Unrecht.中国发展越迅速、越强大,美国等西方国家制造中国威胁论,就越带劲、越频繁。(…)以小说的要素编出许多故事情节,异常生动,得到了许多偏爱这种口味的“读者”的青睐。(…)中国如不以强有力的数据和事实予以严肃还击,美国今后在这方面上肯定会更加造次,乐此不疲。中国也将会蒙受更多更大的冤屈。

 

Baum mit grünen Blättern“ bezweifelt, dass chinesische Hacker überhaupt in der Lage wären, das High-Tech-Land Amerika erfolgreich anzugreifen.

 

Dass ein paar chinesische Hacker, die noch nicht mal richtig Englisch können, mit den USA den Boden wischen, passt so gar nicht zu den allgemein bekannten Fakten über Amerikas und Chinas Kräfteverhältnis im Internet.(…)美国被英语不熟练的中国黑客们打得一败涂地,这不符合中美两国网络实力的常识。

 

Wichtigtuer“ widerspricht dem. Für ihn ist Chinas Schuld offensichtlich und Leugnen zwecklos.

 

Ich bewundere wirklich die Stirn der kommunistischen Partei. Die ist dicker als eine Stadtmauer. Es ist ein offenes Geheimnis, das jeder kennt, trotzdem wird es bestritten. Schamlos.真佩服中共的脸皮,比城墙还厚。对这尽人皆知的公开秘密还要抵赖。无耻。

 

Xie Bin akzeptiert, dass hinter den Angriffen chinesische Hacker stecken. Sie würden aber eigenmächtig, aus finanziellen Motiven und ohne Zustimmung Pekings handeln.

 

(…) Ich glaube absolut nicht, dass es sich bei „Einheit 61398“ um Chinas Internetarmee handelt. Sie ist allenfalls eine Spionagetruppe, mehr nicht. Ich denke, die chinesische Regierung weiß vielleicht, dass es eine solche Einheit gibt. Aber sie weiß wahrscheinlich wirklich nicht, was die eigentlich genau macht.(…)我绝对不认为61398部队是中国的网军,最多不过是一支侦察兵而已。(…)我认为,中国政府可能知道有总参三部二局这么个机构,但很有可能确实不知道他们究竟干了哪些事情。

 

 

China ist Opfer statt Täter

 

Chen Guangwen, nach eigenen Angaben Verfasser von Artikeln zu militärischen Themen, betont, dass China noch stärker unter Hacking leide als die USA. Er gibt zu bedenken, dass sich die wirkliche Herkunft der Attacken leicht verschleiern ließe.

 

(…) China ist der Hauptgeschädigte internationaler Hackerangriffe. Insbesondere geht aus vielen Beweisen hervor, dass eine erhebliche Anzahl gegen China gerichteter Attacken technisch gesehen auf amerikanische Netzwerke hindeuten. Trotzdem verzichtet China auf simple Schlussfolgerungen und hastige Urteile über die Herkunft der Angriffe. (…) IP-Adressen reichen absolut nicht aus, um zu beweisen, woher die Hacker kommen (…).(…)中国是国际黑客攻击的最大受害者。特别是有很多证据表明,有相当数量的对华黑客攻击从技术角度都指向美国网络,但中国却并未对攻击源作出简单推断和轻率结论。(…)IP地址根本不足以成为确认黑客来源的充分证据 (…)。

 

Blogger „Immer noch die Stimme der Wellen“ weist darauf hin, dass die chinesische Regierung ein verlässlicher Partner des Westens im Kampf gegen Hacking sei.

 

China legt stets Wert darauf, die internationale Kooperation im Cyberspace weiterzuentwickeln und gemeinsam gegen Online-Verbrechen vorzugehen. Seit 2004 hat das Ministerium für öffentliche Sicherheit mehr als 50 Staaten und Regionen bei der Untersuchung von über 1.100 solcher Fälle unterstützt. Mit 30 Ländern, darunter die USA, Großbritannien, Deutschland und Russland, hat China bilaterale Abkommen zur Zusammenarbeit im Gesetzesvollzug abgeschlossen und mit vielen Nationen bilaterale Verträge zur Justizkooperation unterzeichnet (…).中国一贯重视在网络空间开展国际合作,共同打击网络犯罪。2004年至今,中国公安部协助50多个国家与地区调查网络犯罪案件1100余起。中国同美、英、德、俄等30个国家与地区建立了双边执法合作关系,与诸多国家签订了双边司法合作条约(…)。

 

Peking beschuldigt inzwischen seinerseits die USA, China gezielt im Internet anzugreifen.

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Daniel Gerichhausen: „China und das Internet – Freiheit trotz Zensur?“, Stimmen aus China, 7. März 2013.

 

Die Zeit: „US-Experten machen China für Hackerangriffe verantwortlich“, 19. Februar 2013.

 

Handelsblatt: „Internetkrieg: China wirft USA Hacker-Angriffe vor“, 10. März 2013.

 

 

 

Kategorien: Politik, Tags: , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.