Print Friendly, PDF & Email

Alleinerziehend in China: Von gesellschaftlichen und staatlichen Hindernissen

Chinesische Kinder bauen einen Schneemann; Foto via Wikicommons: CEphoto; Uwe Aranas (http://tinyurl.com/l26gfx3)

Chinesische Kinder bauen einen Schneemann; Foto via Wikicommons: CEphoto; Uwe Aranas (http://tinyurl.com/l26gfx3)

Es gibt in China 10.000 Scheidungen pro Tag. Dass bei diesen Zahlen auch viele Kinder betroffen sind, die danach bei nur einem Elternteil aufwachsen, ist klar. Die Betroffenen haben nicht nur mit Vorurteilen, sondern auch mit bürokratischen Hürden zu kämpfen.

 

 

Alleinerziehende haben es nicht einfach. Das gilt in China genauso wie in Deutschland. Anders aber als in Deutschland, scheinen  die Hürden, denen Alleinerziehende von Seiten des Staates gegenüberstehen, noch ein kleines Bisschen höher.

 

Hinzu kommt, dass außereheliche Schwangerschaften trotz einer sexuellen Liberalisierung, die vorehelichen Sex mittlerweile relativ normal gemacht hat, noch immer ein gesellschaftliches Tabu sind.

 

So gibt es in vielen Familien noch immer Vorurteile gegenüber außerehelichen oder Scheidungskindern, die von den staatlichen Vorgaben noch bestärkt werden.

 

Ein hoher Preis

 

Um für die Kinder eine Wohnsitzerlaubnis, genannt Hukou, zu bekommen, müssen alleinerziehende Elternteile oft eine hohe Strafe, die „Gesellschaftserhaltungssteuer“ zahlen.

 

Eine andere Wahl als diese Gebühr zu bezahlen, haben die Eltern nicht, da erst durch einen Hukou zum Beispiel ein Schulplatz zugewiesen wird. Dass dies zu großen Sorgen führen kann, zeigt der Blogbeitrag einer Mutter, die aus der Sicht ihres Sohnes schreibt:

 

Frohes neues Jahr Euch allen! Ich heiße Li Yue und ich bin 7 Jahre alt. Ich komme aus Changsha, der Hauptstadt der Hunan Provinz, und mein größter Wunsch ist es, zur Grundschule zu gehen. Weil ich in einem alleinerziehenden Haushalt aufwachse, muss ich zuerst 50000 Yuan bezahlen, bevor ich einen Hukou bekomme. Mein Vater ist über 50, schwach und krank, und hat kein gesichertes Einkommen. Das Leben ist so schon schwer, wie sollen wir auch noch die Strafzahlungen auftreiben? Ich bitte die Gesellschaft, sich mehr um die Kinder zu kümmern, die keinen Hukou haben und darum nicht zur Schule gehen können. Vielen Dank!大家新年好!我叫李粵今年7岁了,湖南长沙市人,我的最大愿望就是去学校上学!因为我是单亲家庭未婚出生的独生子,要向当地有关部门交5万多元的罚款才能给我上户口,我爸50多岁了,体弱多病,没有单位,没有稳定的生活来源,生活十分困难,总能交得起罚款?敬请社会多关注无户口不能读书的儿童!谢谢!

 

Die Höhe der „Gesellschaftserhaltungssteuer“ schwankt zwar, aber dennoch führt sie zu sozialen Ungerechtigkeiten, da es für manche eben schwieriger ist, sie zu bezahlen, als für andere.

 

So schreibt eine Weibo-Nutzerin sicherlich aus einer privilegierten Perspektive, wenn sie das Beantragen eines Hukous für Kinder von Alleinerziehenden als einfach darstellt:

 

Du willst einen alleinerziehenden Haushalt starten? Alleinerziehende Mutter zu sein ist jetzt kein Problem mehr. Wenn man die “Gesellschaftserhaltungsgebühr” bezahlt, bekommt man für das Kind sofort einen Hukou.用得着等开放单身生育吗?你想当单亲妈妈现在就可以,交点罚款就能上户口了。

 

Ein anderer Nutzer nimmt eine differenziertere Perspektive ein:

 

Ich habe gerade erfahren, dass man, wenn man nicht verheiratet ist und ein Kind bekommt, eine “Gesellschaftserhaltungsgebühr” bezahlen muss. Das finde ich sehr ungerecht. Das ist doch einfach ein Vorurteil. Mütter die nicht verheiratet sind, müssen das Kind alleine großziehen. Das ist schon schwieriger als wenn man verheiratet ist und nicht unbedingt die Schuld der Mutter. Warum muss man dann auch noch eine Gebühr bezahlen. Das ist ja fast wie eine Strafe. Was kriegen die Kinder in alleinerziehenden Haushalten denn schon mehr vom Staat als Kinder bei Familien mit verheiratetem Elternpaar?刚知道未婚生子要交社会抚养费,觉得好不公平,简直就是歧视!未婚妈妈一个人抚养孩子,比结婚家庭更不容易,错不在妈妈,为什么要交一笔类似罚款的社会抚养费。社会给予单亲家庭的孩子比结婚家庭多了什么?

 

Familie und Arbeit

 

Bürokratische Schwierigkeiten sind allerdings nicht das Einzige, womit Alleinerziehende in China zu kämpfen haben. Auch in den Familien wird ein solches Lebensmodell oft nicht akzeptiert. In vielen Fällen wird der Mutter die Schuld an der Trennung und damit an der Situation gegeben. Diese wird zudem auch oft von der Familie allein gelassen, wie Weibo-Nutzerin „Ich bin klein und genau“ berichtet:

 

Das Leben ist wie eine Kettenreaktion. Wenn du deinem Ehemann egal bist, dann fangen langsam auch die Familie des Ehemans, die eigene Familie und die Freunde an, auf dir herumzuhacken. Es istals ob sie dir sagen würden, dass dir sowieso keiner helfen wird. Vorher dachte ich immer, dass man keinen Partner findet, wenn man zu stark ist. Jetzt verstehe ich, dass man stark sein muss um dieses Mobbing überhaupt auszuhalten. Das Leben zwingt einen dazu.生活就是一个连锁反应,当你嫁你老公不疼你,慢慢的,你老公的家人,你的家人,你的朋友,都开始欺负你,似乎在告诉你,反正你也没人帮,以前总觉得,单亲妈妈都太过强势,所以才会单身,现在才明白,你不强势就会被很多很多人欺负,都是被生活所逼.

 

In dieser Lage stellt sich oft die Frage, wie man gleichzeitig Geld verdienen und sich um das Kind kümmern soll. Manchmal können die Großeltern auf die Kinder aufpassen, während das Elternteil arbeiten geht. Nicht viele Alleinerziehende schaffen es dabei, so erfolgreich zu sein, wie die Managerin aus diesem Blogeintrag:

 

Als ich im Schwimmbad war habe ich mit der Managerin dort geredet, die alleinerziehende Mutter ist. Ihr Leben ist sehr schwer. Sie arbeitet in unterschiedlichen Städten, muss immer an das Kind denken und extrem viel planen. Sie hat sogar schon überlegt, wie das Kind im Ausland studieren soll und so weiter. Aber was sie am meisten mitnimmt ist, dass sie nicht oft bei ihrem Kind sein kann.泡澡时跟美容经理聊天,单亲妈妈的她特别不容易,多个城市辗转工作,却为孩子想了,规划了许多,以后孩子考大学出国都作了考虑。然而最大的愧疚遗憾是不能陪在孩子身边……

 

Die Probleme, die damit verbunden sind, sich alleine um ein Kind zu kümmern, sind in China also nicht so anders als in anderen Ländern. Alles dreht sich um Zeit und finanzielle Unabhängigkeit. Allerdings werden diese Schwierigkeiten durch die chinesischen Regulierungen und gesellschaftlichen Ansichten noch verstärkt.

 

Zum Weiterlesen:

 

Gute Migranten, schlechte Migranten? – Blogger diskutieren das Hukou-System

Scheidung in China – Im Fernsehen, tatsächlich und zum Schein

 

Neufassung des chinesischen Ehegesetzes: Ungerecht, frauenfeindlich oder notwendige Änderung?

 

 

Kategorien: Gesellschaft, Tags: , , , , , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.