Print Friendly, PDF & Email

Neue Runde im Inselstreit zwischen China und den Philippinen – chinesische Blogger verärgert über philippinischen Außenminister

Wem gehört die Huangyan-Insel und vor allem die dortigen Ressourcen- China oder den Philippinen?

Wem gehört die Huangyan-Insel und vor allem die dortigen Ressourcen- China oder den Philippinen?

Seit April 2012 streiten sich China und die Philippinen erneut um die Huangyan-Insel im Südchinesischen Meer. Die jüngsten Diskussionen im chinesischen Internet entstanden durch die Ankündigung des philippinischen Außenministers erneut Schiffe zur Huangyan-Insel zu schicken.

Hintergrund zum Inselstreit zwischen China und den Philippinen

 

Der Streit um die unbewohnte Huangyan-Insel (philippinischer Name: Scarborough-Riff), in deren Umgebung große Öl- und Gasvorkommen vermutet werden, schwelt schon seit Jahren. Als chinesische Fischer am 10. April 2012 versuchten sich der Insel zu nähern, wollte die philippinische Marine die Fischer festnehmen. Die Festnahme wurde jedoch von der chinesischen Marine verhindert. Beide Länder erklärten nach dem Vorfall, dass die Huangyan-Insel jeweils zu ihrem Territorium gehört.

 

In der philippinischen Hauptstadt Manila kam es daraufhin zu Protesten gegen China. Im Gegenzug erschwerte China die Einfuhr philippinischer Früchte und der Sprecher des Außenministeriums in Peking teilte mit, dass China auf alle Eventualitäten vorbereitet sei.

 

Als der philippinische Außenminister Albert del Rosario am 25. August 2012, ankündigte, dass die Philippinen erneut Schiffe zur Huangyan-Insel schicken werden, sobald es das Wetter zulässt, wurde dies in China als klarer Affront aufgefasst.

 

Ein Hintergrund für die heftige Reaktion der Pekinger Regierung könnte die andauernde Auseinandersetzung mit Japan über die Diaoyu-Inseln (jap. Senkaku) sein, deren Besitzverhältnisse ähnlich umstritten sind.

 

Kritik an chinesischer Diplomatie – Peking soll Härte zeigen

 

Netizen „Gushi shuihuo de weibo“ meint, dass China den Philippinen gegenüber zu weich sei:

 

Obwohl China wieder damit angefangen hat, Bananen aus den Philippinen zu importieren, wollen die Philippinen trotzdem wieder zur Huangyan-Insel kommen. Jetzt wissen also die Philippinen und der Rest der Welt, dass China nur schreien kann. [Die Botschaft lautet] Lass China einfach schreien, maximal ein paar Monate und dann passiert sowieso nichts. China ist so ein Weichei!!中国进口菲佣的香蕉已经放松了,菲佣也开始重返黄岩岛了!菲佣及其其他国家这下都知道了,和中国打交道,中国只会叫,让他叫几声以后,最多几个月后就没戏了,就是这种软蛋东西!!

 

Netizen „Dongjin wangshi“ kommentiert:

 

Sie sagen, dass sie wieder zurück zur Huangyan-Insel wollen. Warum importieren wir dann wieder Bananen aus den Philippinen? Müssen wir uns noch mehr gefallen lassen?人家说还要重返黄岩岛,怎么我们又进口菲律宾的香蕉了!还能更贱吗?

 

Während Netizen „Zhijian wenrou“ lamentiert:

 

Die Huangyan-Insel wird von den Philippinen erobert, die Diaoyu-Inseln von Japan. Warum wird China immer von anderen schikaniert? 黄岩岛被菲律宾侵占,钓鱼岛就是被小日本,中国怎么变成总被人欺负.

 

Die wahre Ursache für den Streit seien die USA

 

Auch über die wirklichen Hintergründe für die Auseinandersetzung gibt es im chinesischen Internet Spekulationen. Netizen „Zhongguo kuaiji shiye dapeng“ meint:

 

Die Ursache des Streits wegen der Diaoyu-Inseln und der Huangyan-Insel sind die USA.钓鱼岛、黄岩岛的根源都在美国

 

Konkreter wird „teamoping“ , der die USA als philippinische Schutzmacht sieht.

 

Die Philippinen denken, dass die USA sie bei diesem Problem beschützen werden. Die Philippinen wollen die USA immer wieder ins Spiel bringen. Seitdem der philippinische Präsident [Benigno] Aquino 2009 sein Amt angetreten hat, denkt er, dass es eine Chance für die Philippinen ist, wenn die USA Asien wieder für wichtig halten. Die Philippinen wollen einfach als Soldaten für die USA arbeiten und deshalb trauen sie sich, China im Südchinesischen Meer zu provozieren.菲律宾自欺欺人地认为美国会在此问题上替菲律宾“撑腰”,并极力把美拖下水。自菲律宾总统阿基诺三世于2009年上台以来,其以为美国“重返亚太”是菲律宾的机会,心甘情愿充当美国的“马前卒”,遂在南海兴风作浪,乃至在黄岩岛公然挑衅中国。

 

 

 

Zum Weiterlesen:

 

Felix Lee: „Peking und Manila streiten um Inseln“, Südwest Presse, 16.05.2012

 

Tarra Quismundo: „Navy ships ready to sail back to Scarborough Shoal“ Philippine Daily Inquirer, 25.08.2012

 

 

 

Bild: NASA [Public domain], via Wikimedia Commons

Kategorien: Politik, Tags: , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

5 Kommentare zu Neue Runde im Inselstreit zwischen China und den Philippinen – chinesische Blogger verärgert über philippinischen Außenminister

  1. avatar Klaus Fritsche sagt:

    Am 11.8. hat das Deutschland-Radio die Auswirkungen dieses Konfliktes auf die Tourismus-Industrie und Bananenexporte beleutet: Kein Herz für philippinische Bananen

  2. avatar Lea Hohmann sagt:

    Im April 2012 äußerte sich Walden Bello, Globalisierungskritiker und Abgeordneter von Akbayan, zum Inselstreit.
    http://akbayan.org.ph/news/12-press-releases/182-akbayan-to-chinese-government-diffuse-standoff-pull-vessels-out-of-scarborough-shoal

    Im Mai wurden Mitglieder der Filipino-Chinese community in Binondo, Manila befragt sich zu dem Thema zu äußern.
    http://www.rappler.com/nation/5277-scarborough-in-the-eyes-of-chinese-filipinos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.