Print Friendly, PDF & Email

Kontroverser Geschichtsunterricht in China – wie soll chinesische Geschichte unterrichtet werden?

Yuan Tengfei

Pointen am laufenden Band und Lachsalven aus dem Off: Was aussieht wie Auftritte eines Standup Comedians sind Videomitschnitte der Unterrichtsstunden des Pekinger Geschichtslehrers Yuan Tengfei. Nach zwei Jahren Stille um den “coolsten Lehrer der Geschichte” veröffentlichte dieser 2012 zwei neue Bücher. Und löst erneut eine Debatte um die Frage aus, was Geschichte chinesische Schüler lehren, und welche Version der Geschichte in China gelehrt werden soll.

 

Im Frühjahr 2008 tauchten Videomitschnitte von Unterrichtsstunden des Pekinger Geschichtslehrers Yuan Tengfei im Internet auf. Mit einer eigenwilligen Mischung aus Ironie, Klamauk und dem ehrlichen Anspruch, Geschichte zu vermitteln, wie sie nicht im Schulbuch steht traf der Mittelschullehrer den Nerv vieler junger Chinesen.

 

Im Mai 2010 tobten auf einmal heftige Debatten im chinesischen Netz. Grund waren Äußerungen Yuans zu einigen der sensibelsten Themen der chinesischen Parteigeschichte, die nicht der allgemeinen Darstellung in chinesischen Schulbüchern entsprachen. So hatte Yuan in seinen Ausführungen zum “Großen Sprung nach vorne” und der “Kulturrevolution” ein kritisches Bild von der verantwortungslosen Politik der Partei- und Regierungskader und insbesondere des “Großen Vorsitzenden” Mao Zedong gezeichnet. Er hatte die Lücke zwischen katastrophalen Vorgängen und der offiziellen Regierungspropaganda aufgezeigt, und das menschenverachtende Element in Maos Ideologie angeprangert. Damit provozierte er eine erbitterte virtuelle Schmähkampagne unter linkskonservativen Netizens und Aufrufe aus entsprechenden Reihen, Yuans “Vergehen” strafrechtlich zu ahnden.

 

Der zuständige Bezirksbildungsausschuss verwarnte Yuan schließlich wegen “fehlerhafter Meinungsäußerung” und “Verletzung des Bewusstseins der Mehrheit”. Der Zugang zu den Internetvideos wurden gesperrt und einer TV-Vortragserie Yuans der Sendestopp erteilt.

 

Yuans Neuveröffentlichungen und ein Wiederaufleben der Diskussion

 

Nach zwei Jahren relativer Stille um Yuan Tengfei erschienen nun 2012 zwei neue Bücher von ihm. Die Publikation von “Yuan Tengfei erklärt Geschichte” und der dreibändigen Buchserie “Diese Geschichte ist echt authentisch” ließen die Diskussionen um Yuan Tengfei und die Ziele des Geschichtsunterrichts in öffentlichen Schulen in China wieder aufleben.

 

Netizen “Fischer vom Ostchinesischen Meer” zeigt sich empört über Yuans scharfe Kritik an der historischen Partei und ihrem Vorsitzenden:

 

就是喝着井水解渴,却不尊敬掘井人。

Brunnenwasser gegen den Durst trinken, aber keinen Respekt für den Brunnenbauer zeigen.

 

Viele Wünsche” betont, die grundlegende Frage sei,

 

站在那个的立场讲历史,是就历史讲历史,还是站在领导的立场讲历史,这是大是大非的问题,一定要辩论清楚,否则我们的历史教师将无法讲课了。

Von welchem Standpunkt aus man Geschichte lehrt, ob man die Geschichte sich durch sich selbst erklären lässt, oder ob man vom Standpunkt der [politischen] Führung aus die Geschichte erklärt. Das ist ein Problem, wo es um wahr und falsch geht, und über das man unbedingt zu einem klaren Schluss kommen muss, sonst können unsere Geschichtslehrer keinen Unterricht halten.

 

Yuans Standpunkt ist in den Augen von „Viele Wünsche“ eindeutig der falsche. Yuan kehre absichtlich nur die historischen Schattenseiten der KPCh-Regierung hervor.

 

不讲主流思想,这错误是极其严重的。虽然说讲历史要全面,可他也不该那壶不开提那壶,专讲阴暗面

Er lehrt nicht die offizielle Sichtweise, dieser Fehler ist äußerst schwerwiegend. Er sagt, man müsse die ganze Geschichte unterrichten, […] aber selber geht er nur auf die Schattenseiten ein.

 

Der Blogger empfiehlt als Gegenprogramm einen Geschichtsunterricht, bei dem die positiven Episoden in der Geschichte der VR im Mittelpunkt stehen.

Dabei sei

 

前面十七年可讲的固然不多,可是改革开放的三十年可以大讲特讲呀。

über die siebzehn Jahre vor [Beginn der Reformpolitik] nicht so viel zu sagen, aber über die dreißig Jahre der Reform und Öffnung groß und breit zu berichten.

 

Aus Yuans Geschichtsunterricht nähmen die Schüler nämlich ein völlig verzerrtes Bild von der historischen KPCh mit:

 

那不过是领导们一时糊涂,所犯的错误,通过拨乱反正,不都纠正了嘛?那不过是我们寻找正确的社会主义道路时,所走的一点点弯路,何须挂齿?

[Die “Kulturrevolution”, die Verfolgung von “Rechtsabweichlern” und der “Große Sprung”] entsprangen lediglich kurzfristigen Verwirrungen der Parteiführung. Wurden diese Fehler nicht durch Kurskorrekturen wiedergutgemacht? Das waren doch nur kleine Irrwege auf unserer Suche nach dem richtigen Sozialismus […].

 

Außerdem habe die Partei die Fehler der Politik besagter siebzehn Jahre bereits anerkannt und in offizieller Version zu Protokoll gegeben. Damit seien diese Ereignisse doch bereits

 

[…] 人所共知的史实,那里还需要他来罗嗦?

[…] allgemein bekannte historische Tatsachen, wer braucht da noch sein Geschwätz?

 

Die Bloggerin Li Peng dagegen steht voll hinter Yuan Tengfei. Was sie besonders schätzt ist sein Leitgedanke, dass

 

[…] 教学到最后,不见得一定要得出一个确定无疑的结论,特别是这个结论不见得非得与老师的结论或者课本的结论吻合。关键是学生的能力要得到锻炼,脑子要动起来。教师不能问这事是不是啊、对不对啊,这种关于知识再认再现的内容,没有任何深度。教师必须提出一些有深度的问题让学生思考,尤其可以让学生去思考那些没有现成答案的问题。

[…] am Ende des Unterrichts nicht unbedingt ein einziges unumstößliches Urteil stehen muss, und vor allem, dass dieses Urteil nicht mit dem des Lehrers oder dem des Schulbuchs übereinstimmen muss. Die Hauptsache ist, dass die Fähigkeiten der Schüler trainiert werden, dass sie ihren Verstand anschalten. […] Der Lehrer sollte den Schülern tiefgehende Fragen stellen, vor allem solche, auf die es keine vorgefertigte Antwort gibt.

 

 

Li Peng urteilt jedenfalls abschließend

 

袁其实只是一个正常的中学教师,他的麻烦,一半来自出名,一半来自出格,[…] 但出格,则是某些人眼里的出格。也许,只是这些人自己的眼睛或者脑子出了问题。

[…] 对我来说:只要能让咱的娃想学愿学爱学习,对历史有浓厚的兴趣并且还能树立一个远大的目标,人就是个好老师,书就是本好书。

Yuan ist nur ein ganz normaler Mittelschullehrer. Seine Probleme rühren zur einen Hälfte daher, dass er Bekanntheit erlangt hat, und zur anderen, dass er [in seinen Aussagen] zu weit gegangen ist. […] Zu weit gegangen ist er aber nur in den Augen bestimmter Personen. Vielleicht stimmt einfach etwas nicht mit den Augen oder im Kopf dieser Leute. […] Ich finde, wenn ein Lehrer in unseren Kindern den Willen und die Begeisterung fürs Lernen und ein waches Interesse an Geschichte weckt, und außerdem noch übergreifende Ziele hat, dann ist er ein guter Lehrer, und seine Bücher sind gute Bücher.

 

 

Zum Weiterlesen

 

Yuan Tengfei: Why Is a Middle School History Teacher So Controversial in China?”, China Elections and Governance

 

School teacher Yuan Tengfei brings history vividly to life”, CCTV

 

The history lessons of Yuan Tengfei”, DANWEI

 

 

Kategorien: Kultur, Politik, Tags: , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.