Print Friendly, PDF & Email

In Unterhosen für die Umwelt

U-Bahn, Umweltschutz, Unterwäsche – Seit Anfang dieses Jahres haben diese drei Wörter mehr gemeinsam als ihren Anfangsbuchstaben im Deutschen. Liang Shuxin aus Guangzhou initiierte einen Flashmob nach alá “No Pants Subway Ride”. Zwar lief die Aktion in Guangzhou erst eine Woche später als das Vorbild, dafür aber nicht (nur) zum Spaß, sondern ausdrücklich für die grüne Sache. Was die U-Bahnbetreiber davon hielten, was Liang jetzt vor hat und wie das alles im chinesischen Netz ankommt. 

Die Aktion erregte Aufsehen – und einige Gemüter

Etwas mehr als ein Dutzend mutige Internetuser folgen am 17. Januar 2010 Liang Shuxins Aufruf. Mitten in der U-Bahn ließen sie die Hosen herunter. Sie tun zwar so, als würden sie lesen, Musik hören oder Playstation spielen, aber ein bisschen nervös sind sie schon, schreibt Bloggerin Qiongsi. “Du liest das Buch auf den Kopf gestellt?” fragt jemand einen der Hosenlosen, und erntet Gelächter. Die Aktion verfehlte ihre Wirkung jedoch nicht, denn Liang und Co kamen damit ins shenzhener Fernsehen –  zusammen mit Umweltschutzbotschaften wie “rescue the earth” und “so hot / no pants”, die sie sich angeheftet oder angeklebt hatten. Aber was hat Umweltschutz mit ausgezogenen Hosen zu tun, will der Reporter vom Initiator der Aktion wissen? In die Kamera sagt Liang als Begründung (Im Video bei 00:29):

“Jeder von uns, der ein Kleidungsstück weniger kauft, kann damit den Kohlendioxidausstoß um zweieinhalb Kilogramm reduzieren.”

 

Die Meinungen, ob diese luftige Protestform noch sittenkonform ist, gehen auseinander. Einige Fahrgäste sehen peinlich berührt weg. Andere befürworten die Aktion, wie eine ebenfalls interviewte Passantin (im Video bei 00:46):

 

“Ich finde es ist schon in Ordnung, auf diese Weise auf Umweltschutz aufmerksam zu machen.”

 

Entschieden dagegen sind jedoch die guangzhouer U-Bahnbetreiber. Die erklärten offiziell, dass so etwas gegen ihre Richtlinien verstoße.  Nächstes Jahr, wenn im Westen wieder „No Pants Subway Ride“-Zeit ist, sollen die Hosen in der guangzhouer U-bahn gefälligst anbehalten werden! Liang Shuxin freute sich natürlich über diese humorlose Reaktion, und schrieb gleich am 20.01.2010 einen öffentlichen Brief an Guangzhous Bürgermeister, in dem er der Stadtverwaltung vorschlägt einen ganzen Emissionssparmonat einzuführen.

Low Carbon April

“Sehr geehrter Herr Bürgermeister Zhang Guangning!

Vielleicht haben Sie schon die Nachrichten gesehen. Wir sind die kleine Umweltschutzbürgergruppe, die am 17.1. mit der Aktion “In Boxershorts U-Bahn fahren” für “Emissionsarme Lebensweise” und “Emissionsarme Asienspiele” (In Guangzhou fanden Anfang 2010 die 16. Panasiatischen Spiele statt; Anm. d. Übers.) geworben haben. Nachdem die Aktion durch die Medien und das Internet verbreitet worden war, haben wir viel gesellschaftliches Feedback und die unterschiedlichsten Bewertungen erhalten. Einige konnten unsere Aktion kaum nachvollziehen […]. Wir wollten ursprünglich nur auf originelle Art und Weise die Gesellschaft an die Realität des Klimawandels erinnern und sie dazu anhalten, ein gesundes, emissionsarmes Leben zu führen. Dass Guangzhou dieses Jahr die Asienspiele ausrichtet, sollten wir nutzen, um die Stadt zu emissionsärmer und ökologischer zu gestalten. […]Guangzhou muss sich, wie alle großen Städte, der Umweltverschmutzung stellen. Besonders in den letzten Jahren war immer seltener ein klarer, blauer Himmel zu sehen, smoggige Tage hatten wir dafür immer öfter. Unsere Müllproduktion hat gefährliche Ausmaße angenommen und war erst Ende letzten Jahres noch Thema einer heißen gesellschaftlichen Diskussion. Der Perlfluss – die Mutter Guangzhous – wird auch immer schwärzer. […]

Wir wissen, dass die Regierung ununterbrochen für Umweltschutz eintritt […] 2009 hat Guangzhou ernsthafte Energiesparmaßnahmen durchgeführt, durch die sich der Energieverbrauch um 4% und der Kohlendioxidverbrauch um 8% senken werden […]. Das sind erfreulichen Nachrichten und Daten.

[…]Aber wir sind der Meinung, dass es genauso wichtig ist, bei der Bevölkerung ein Bewusstsein für eine emissionsarme Lebensweise zu wecken. Deshalb schlagen wir der Stadtregierung hiermit vor, 2010 einen “Guangzhouer Emissionssparmonat” einzurichten.

Wir sind fest davon überzeugt, dass die Kohlendioxidemissionen, die durch unsere Lebensweise und unser Konsumverhalten entstehen, eine wichtige Rolle im globalen Klimawandel spielen. […] Wir müssen aktiv an einer emissionsarmen Lebensweise arbeiten und darauf achten, Strom, Öl und Gas zu sparen. Konkret schlagen wir vor:

1. im April einen “Guangzhouer Emissionssparmonat” einzurichten […]

2. während dieses Monats Anleitungen für eine emissionsbewusste Lebensweise über die Medien der Bevölkerung näher zu bringen[…]

3. dass Regierungsangestellte mit gutem Beispiel vorangehen und demonstrativ auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen[…]

4. für alle Fabriken und Produktionsanlagen im Emissionssparmonat ernsthafte Emissionssparmaßnahmen durchzusetzen[…]

5. dass die Stadtregierung selbst Möglichkeiten zum Emissionssparen ausarbeitet und über die Medien und das Internet verbreitet[…]”

Was die Internetgemeinde dazu sagt

Nach dem öffentlichen Brief kamen allerdings keine neuen Reaktionen mehr dazu. Der kurze Medienrummel war vorbei und Bürgermeister Zhang hatte vermutlich auch besseres zu tun, als auf Liangs gutgemeinte aber dennoch naive Mischung aus Umweltverschmutzungsbedenken und Klimaschutzforderungen einzugehen. Im Netz bleibt ein überwiegend verständnisloser Nachgeschmack der Aktion hängen. Zum Abschluss ein paar kurze, repräsentative Userkommentare:

MoMo:

“问一下低碳生活跟没穿裤子有关系吗”

“Kurze Frage: Was hat emissionsarmer Lebenswandel damit zu tun, keine Hose anzuziehen?”

Coen:

“前段时间 我还看了 是美国人的 一个 搞笑节日!!!! 老是爱抄袭 一群无聊的人 真S”

“Gerade hab ich gesehen, dass das eine Spaßaktion aus Amerika ist!!!! Immer diese Copycats. Was für ein Haufen dummer Langweiler.”

 

Chengshiweiben:

“提倡和支持并参与环保有很多种除了脱裤以外的方式。不需要哗众取宠哦你。”

“Es gibt haufenweise andere Möglichkeiten sich für Umweltschutz einzusetzen ohne sich die Hosen auszuziehen. Du [gemeint ist Liang Shuxin; Anm. d. Übers.] brauchst nicht gleich so einen Rummel um dich veranstalten.”

8663:

“支持目的,不支持方式”

“Ich unterstütze das Ziel, nicht aber die Vorgehensweise”


 

Shangang:

“人各有各的表演方式,支持!”

“Jeder hat seine eigene Art auf sichaufmerksam zu machen. Ich unterstütze das!”

Kategorien: Umwelt, Tags: , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.