Print Friendly, PDF & Email

Chinesische Medien: Provokative Schlagzeile zu Hongkonger Referendum geht nach hinten los

Wahllokal

Wegweiser zum Wahllokal in Hongkong © Shing Au-Yeung, via Flickr.

In ihrer Online-Ausgabe vom 23. Juni 2014 tönt die chinesische Zeitung Global Times mit der Überschrift: „Mögen die Teilnehmer am illegalen Hongkonger Referendum noch so viele sein, sie sind nicht mehr als 1,3 Milliarden“. Doch der Versuch, die Leser gegen die Wähler in Hongkong aufzubringen, scheint in der Internetgemeinde nicht den erhofften Effekt zu haben.

 

Global Times weist Hongkonger zurecht

 

Der Global Times (chin.: Huanqiu Shibao环球时报) schmeckt das vom 20. bis 29. Juni dieses Jahres abgehaltene inoffizielle Referendum in Hongkong nicht. Immerhin stimmten die Wähler darüber ab, wie die Kandidaten für die Wahl des Hongkonger Regierungschefs 2017 nominiert werden sollen. Offiziell soll dies eigentlich durch ein Komitee geschehen, welches von der chinesischen Regierung zusammengestellt wird. Entsprechend wird im fraglichen Artikel das Referendum als irrelevant und lächerlich präsentiert. Hier einige zentrale Aussagen:

 

Die Occupy-Central Bewegung, also die Hongkonger Opposition, und ihre ausländischen Unterstützer überschätzen die Auswirkungen, die eine illegale Farce produzieren kann.(…) Dass man mittels dieser Wahl die Entwicklungsrichtung der Hongkonger Politik bestimmen möchte, hört sich für die Bevölkerung auf dem Festland einfach lächerlich an. (…) Wenn in China allerorts ähnliche Referenden abgehalten würden, müsste überall Chaos herrschen. (…) Insbesondere die „elektronische Abstimmung“ der Ocuppy-Central Bewegung klingt wie ein Witz (…). Wer weiß, wie viele der bis gestern angeblich 690.000 Wähler gefälscht sind. (…) Sobald die Angelegenheit ihren Showdown erreicht hat, wird sich die Hongkonger Bevölkerung sicherlich von der radikalen Occupy-Central Bewegung abwenden und ihr keinerlei Beachtung mehr schenken.香港反对派和他们境外的支持者都高估了一次非法闹剧可能产生的效果。(…) 想由这次投票来决定香港政改的方向,这在内地社会听来实在太可笑了。(…)如果中国各地都搞类似公投,岂不天下大乱。(…)香港反对派搞的“电子公投”尤其像是个玩笑(…)谁知道到昨天为止的所谓69万投票人中,有多少是伪造的。(…)一旦事情走向摊牌,极端反对派被香港社会抛弃决不会有悬念。

 

Artikel erntet Spott und Häme

 

Ein nicht unerheblicher Teil der chinesischen Netizens reagiert mit zynischen Kommentaren, die speziell die Schlagzeile der Global Times als unsinnig darstellen. So regt sich „olivia-shan_Bitte nennt mich Granatapfelmädchen“ auf:

 

Die sagen das verdammt noch mal so, als ob wir 1,3 Milliarden wirklich (darüber) abgestimmt hätten.说得特么我们十三亿就真的投过票似的。

 

Etwas provokativer fragt „Kechen kele“:

 

Möchte die Global Times etwa anregen, dass die 1,3 Milliarden wählen?环球时报是倡议十三亿人公投吗?

 

Spricht die Zeitung wirklich für das Volk?

 

Wie „Jeremy ist da“ verbieten sich einige User, dass die Zeitung sich als Sprachrohr der 1,3 Milliarden profiliert.

 

Die Idiotie der Global Times ist, dass sie mithilfe der öffentlichen Meinung anderslautende Stimmen unterdrückt. Dabei versteht sie überhaupt nicht, wie die 1,3 Milliarden Bürger wirklich denken und zeigt auch keine Initiative, sich über die öffentliche Meinung zu informieren, tatsächlich gibt sie ihre eigene Meinung als die der Öffentlichkeit aus.环球的愚蠢之处就是以13亿民意压制不同的声音,而它确实不了解13亿民众的真实想法,也从来不去主动地了解民意,说到底是绑架民意。

 

Besonders, dass die Global Times behauptet, die Einwohner Festlandchinas hätten in zentralen Angelegenheiten Hongkongs ein Mitspracherecht, reißt manche Netizens wie „Bruce aus dem Osten – die Bosheit verbietet zwei“ zu schnippischen Kommentaren hin.

 

(…) Bei sämtlichen zentralen Fragen Chinas gibt man einen Furz auf das Mitspracherecht der 1,3 Milliarden.(…)在中国的任何核心问题上,13亿人有个鸡巴毛的发言权.

 

Solidarität mit Hongkong

 

Die chinesischen Netizens zeigen sich in Reaktion auf den Artikel nicht selten solidarisch mit den Bürgern Hongkongs. Einige geben auch deren unterschiedliche Prägung und Mentalität zu bedenken. Weibo-Mitglied „Huangjian-Jimerklärt:

 

Warum kommt es in letzter Zeit zu wiederholten Problemen in Hongkong? Ein Grund ist, dass die chinesische Zentralregierung die vom Festland gewohnte Vorgehensweise auf Hongkong überträgt. Leider ist Hongkong aber nicht Festlandchina, dort hat man schon eine offenere Denkweise. Universelle Werte sind da schon Mainstream und es herrscht Informationsfreiheit. Mit Gewalt kann man (die Hongkonger) nicht unterdrücken, mit Lügengeschichten kaum ins Wanken bringen. Genau daher rührt die derzeitige Situation.为什么近期香港频频出现问题?一个原因就是中央政府把在大陆习惯的那套做法拿到了香港。可惜香港不是大陆,那里民智已开,普世价值是主流,资讯透明。强权无法压制,谎言难以忽悠。就造成现在这个局面。

 

Daneben wirft User „EP_YT“ ein:

 

So wie ich das sehe, sollten wir 1,3 Milliarden besser erst mal das Wahlrecht haben, bevor wir Anspruch darauf erheben, das Referendum in Hongkong zu kritisieren.我看还是我们13亿人先有了公投权,才有资格去评价hk的公投

 

Kommentare gehen unter die Gürtellinie

 

Natürlich finden sich unter den chinesische Netizens auch solche, die die Aussage der Zeitung grundsätzlich unterstützen. Ihre Meinung drücken sie dabei, wie hier Weibo-User „kk_ mit U-Know zusammen“, mitunter recht drastisch aus.

 

Diese Hongkonger Bande unpatriotischer großer Wichser.香港一群不爱国的大傻逼

 

Aussagen wie diese bleiben nicht immer unbeantwortet, Netizen „GGGGMMM555188“ zieht etwa mit folgendem Post den Zorn anderer User auf sich:

 

Witzfiguren und Landesverräter können nichts ausrichten. Sollen 1,3 Milliarden Chinesen die Intrigen ein paar naiver chinesischer Vaterlandsverräter etwa zum Erfolg kommen lassen? Dass ich nicht lache, träumt weiter vom Westen! Ihr Bastarde von landesverräterischen Hongkonger Separatisten.跳梁小丑和卖国贼能干什么,13亿中国人可能让几个美奸汉奸的阴谋得呈吗?笑话,梦回西游吧!卖国杂种港独份子。

 

Netizen „3458173222“ antwortet daraufhin:

 

Junge, deine Denkweise ist doch krank. Was ist falsch daran, dass die Bürger Hongkongs ihren Regierungschef nach eigenen Vorstellungen wählen wollen?你丫的思想有毛病,香港老百姓想选出合自己心意的特首有错吗(…).

 

Interessanterweise scheinen die zahlreichen kritischen Kommentare chinesischer Netizens etwa auf Weibo, dem populärsten Mikroblog Chinas, und sogar im Kommentarbereich des Online-Artikels selbst relativ unangetastet geblieben zu sein.

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Yong Yang: „‘Ein Land, zwei Systeme‘- Hongkong 16 Jahre nach der Rückgabe an China“, Stimmen aus China, 22.07.2013.

 

Originalartikel der Global Times: „sheping: xianggang feifa gongtou ren zai duo, ye mei 13 yi ren duo“, opinion.huanqiu.com, 23.06.2014. (Chinesisch)

 

800.000 Stimmen für mehr Demokratie“, tagesschau.de, 29.06.2014.

 

Hongkong: Fast 800.000 bei Referendum für mehr Demokratie“, Spiegel Online, 29.06.2014.

 

Signal nach Peking: Hunderttausende in Hongkong strömen zu Demokratie-Referendum“, Spiegel Online, 22.06.2014.

 

Kategorien: Gesellschaft, Politik, Tags: , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.