Print Friendly, PDF & Email

Reine Provokation oder reelle Gefahr? Chinesische Blogger über nordkoreanische Drohgebärden

Drohungen Nordkoreas sorgen nicht nur bei der politischen Führung Chinas, sondern auch in der Internetlandschaft für Besorgnis. © yeowatzup; flickr

Drohungen Nordkoreas sorgen nicht nur bei der politischen Führung Chinas, sondern auch in der Internetlandschaft für Besorgnis. © yeowatzup; flickr

Kurz nachdem Kim Jong-un Mitte 2012 die Führung Nordkoreas übernommen hatte, bestand Hoffnung auf eine moderatere Politik und eine schrittweise Öffnung des Landes. Dies scheint sich vor dem Hintergrund der neuerlichen aggressiven Rhetorik Nordkoreas seit Beginn 2013 zunächst verflüchtigt zu haben. Wie schätzen chinesische Netizens die Situation ein?

 

Die Frage nach den Zielen, die Nordkorea mit seiner aktuellen Drohpolitik verfolgt, wird im Netz heiß diskutiert. Für den Rechtswissenschaftler und Experten für Internationale Beziehungen „Li Kaisheng“ ist die Sache klar.

 

(…) (Nordkorea) will doch gar nicht kämpfen, sondern hofft vielmehr auf Verhandlungen mit Amerika. Bestenfalls ergibt sich eine Normalisierung der Beziehungen zu Amerika, mindestens aber eine Abschwächung der Sanktionen gegenüber Nordkorea. Vielleicht will man durch die Drohungen aber auch eine stille Anerkennung Nordkoreas als reelle Nuklearmacht durch die USA erreichen. (…)(…) 朝鲜的目的其实很清楚,它并不想打仗,而是希望与美国谈判。最好的结果是美国与实现关系正常化,至少也要缓和对其的制裁,或是以此取得美国对朝鲜作为现实核大国的默认。(…)

 

Zuoying“ dagegen meint, dass sich Nordkorea mit der derzeitigen Drohpolitik ins eigene Fleisch schneide.

 

(…) Egal ob diese Drohungen nun ernst zu nehmen sind oder nicht, Sätze wie „Eine Stadt in ein Flammenmeer verwandeln“ oder „Ein Volk von der Landkarte streichen“* sind einfach bösartig. (…) Nordkorea lebt gefährlich, denn solch ein verrücktes Gerede führt nur dazu, dass man sich Angriffen aussetzen muss! Und wenn Amerika, Japan und Südkorea wirklich zu den Waffen greifen, dann wird das koreanische Volk innerhalb einiger Wochen, spätestens aber nach einigen Monaten die Wiedervereinigung des Vaterlands erleben. (…)(…) 不管这种叫嚣是真是假?能说出 “要把某某把城市变成火海”,“要把某某民族从地球上抹去”这种毒话的只能是魔鬼。所以,能放出这样毒话的 (…)! 朝鲜已岌岌可危,因为疯狂叫嚣的结果只有一个——招致挨打!而美、日、韩一旦真正动起棍棒,大韩民族就会在几十天、最多几个月内实现祖国统一。(…)

 

Die Krise „vor der eigenen Haustür“

 

Die chinesische Führung zeigt sich ob der Drohungen Nordkoreas beunruhigt und fürchtet eine militärische Auseinandersetzung in der unmittelbaren Nachbarschaft. Blogger  „Elitekämpfer“ schlägt vor:

 

Wenn man die Interessen Chinas heranzieht, dann macht es keinen Unterschied, ob Truppen entsendet werden oder nicht. China muss einfach alle Möglichkeiten ausschöpfen, um einen militärischen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel zu verhindern** und Nordkorea in geregelte Bahnen zu lenken. Gleichzeitig sollte man eine Warnung an die feindseligen Nationen Amerika, Japan und Südkorea aussprechen, dass man die Situation auf der Halbinsel nicht immer weiter verschärfen darf. Insbesondere muss man aufpassen, dass die Japaner die Krise auf der Halbinsel nicht schon wieder ausnutzen, um Truppenaufstockungen und Kriegsvorbereitungen zu beenden.(…) 从我国自身利益出发,发兵与不发兵不存在任何好处,我国要做的就是想尽一切办法,组织半岛发生战争,将朝鲜引到正常的发展轨道之上,同时,也要警告美日韩等不友好国家,不要一味的激化半岛局势。特别需要警惕的是日本再度利用半岛危机而完成扩军备战的阴谋。

 

Die Sterne von Yimeng“ sieht die Gefahr direkt von Nordkorea ausgehen.

 

(…) So wie ich es sehe, bedroht Nordkorea, nachdem es in Besitz von Nuklearwaffen gelangt ist, sowohl Chinas Geopolitik, als auch seinen Aufstieg. Es ist also nicht so, dass Nordkorea keine Gefahr für China darstellt. Nur ist es keine direkte militärische Bedrohung, sondern vielmehr eine politische und strategische! (…) (…) 要我看朝鲜拥核后危害的是中国的地缘政治和国家崛起。就是说朝鲜拥有核力量后,不是不会对中国有危害。只不过不是军事上的直接危害,而是政治上、战略上的直接危害!(…)

 

Auch der freie Journalist „Ding Dong“ schätzt die Lage Chinas als beunruhigend ein.

 

Die Handlungen Nordkoreas bergen mindestens drei Gefahren für China: zum einen führt die aggressive militärische Außenpolitik aller Wahrscheinlichkeit nach zu einer Instabilität auf der koreanischen Halbinsel und gefährdet somit die Sicherheit an der chinesischen Grenze. Zweitens stellen die nuklearen Waffen Nordkoreas für China eine Zeitbombe dar, die jederzeit hochgehen kann und deren Gefahr sogar größer ist als die Bedrohung der weit entfernten USA. Drittens: selbst wenn sich die Lage entspannt und eine Transformation Nordkoreas möglich wird, wird Nordkorea nicht selbstverständlich eine enge freundschaftliche Beziehung zu China pflegen, sondern könnte sich auch einer anderen Großmacht zuwenden. Dadurch werden Chinas strategische Interessen untergraben und die langjährigen umfangreichen Hilfeleistung Chinas gegenüber Nordkorea wären völlig umsonst gewesen!朝鲜的作为对中国来说,至少有三重危险:一是冒进的军事外交极有可能引发朝鲜半岛动荡,威胁中国边境稳定。二是朝鲜的核武库对中国来说,是个随时可以引爆的定时炸弹,其直接威胁远甚于万里迢迢的美国 (…)。三是即使局面缓解,实现国家转型发展,朝鲜并不会天然地与中国保持友好亲密关系,随时会倒向其他强国,损害中国的战略利益,也使中国长期以来对朝巨额援助打水漂。

 

Ist die Lösung einfacher als gedacht?

 

Natürlich wird in diesem Konflikt auch die Rolle der USA kritisch*** beäugt. Blogger „Pflanzen des Herbstes“ misst Amerika eine klare Schlüsselrolle bei.

 

(…) Es liegt im Wesentlichen am Verhalten der USA, die Krise auf der koreanischen Halbinsel zu lösen. (…) Wenn ihr Amerikaner jetzt eure Truppen abzieht oder sofort damit aufhört, Truppen zu formatieren und Manöver durchzuführen, dann wird sich die Krise in Nordkorea auch sofort auflösen.(…)(…) 解决朝鲜半岛的危机,关键是美国态度 (…)?你美国现在立即撤兵,或者立即终止正在进行的调兵、演习,朝鲜问题立即也就没有危机了。(…)

 

Da Yu 9981“ kommentiert ähnlich, wenn auch direkter:

 

Amerika soll sich aus Asien raushalten und sich mehr um seine eigenen Angelegenheiten kümmern!让美国走出亚洲,少管闲事!

 

In dem politischen Dickicht aus Diplomatie, Militär und machtpolitischen Interessen müssen sich auch die chinesischen Netizens erst einmal zurechtfinden. Zwei Punkte werden dabei jedoch deutlich. Zum einen zeigt man sich – genau wie die führenden Politiker des Landes – sehr besorgt über die sich zurzeit entwickelnde Krise. Zum anderen teilen die Netizens die Sorge und Angst, dass die USA ihren Einfluss in Asien durch ein militärisches Eingreifen in den Konflikt vergrößern könnten.

 

 

___

* Drohungen dieser Art sind im Jahr 2010 in Zusammenhang mit einem „unbegrenzten Militärschlag“ von nordkoreanischer Seite geäußert worden.

 

** Hier liegt wahrscheinlich ein Wortfehler des chinesischen Netizens vor, der anstelle von 组织 (organisieren) eher das in der Umschrift identische Wort 阻止 (stoppen, verhindern) meint.

 

*** Die USA suchen unter Präsident Obama eine verstärkte sicherheitspolitische Nähe zu den Nationen des asiatisch-pazifischen Raumes (insbesondere zu den Nachbarländern Chinas). Dies wird als strategische Maßnahme der USA gedeutet, um u. A. den chinesischen Einfluss in dieser Region einzudämmen und gleichzeitig sich selbst als notwendigen und verlässlichen Partner zu etablieren.

 

 

Zum Weiterlesen

 

Vera Hohleiter: „Säbelrasseln auf der koreanischen Halbinsel“, Cicero Online, 12.04.2013.

 

Daniel Gerichhausen: „Kim Jong-un und seine Bombe – Neue Eskalation im Streit um Nordkoreas Atomprogramm“, Stimmen aus China, 28.01.2013.

 

Florian Jung: „China zu Nordkorea unter Kim Jong-Un: Wohin steuert Korea nach Kim Jong-il“, Stimmen aus China, 28.12.2011

 

Petra Kolonko: „Diesmal will China nicht helfen“, FAZ, 8.04.2013

 

Kategorien: Politik, Tags: , , , , , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.