Print Friendly, PDF & Email

Kim Jong-un und seine Bombe – Neue Eskalation im Streit um Nordkoreas Atomprogramm

Nordkoreanische Soldaten marschieren. Bislang nur zur Übung. © High Contrast via wikicommons

Nordkoreanische Soldaten marschieren. Bislang nur zur Übung. © High Contrast via wikicommons

Harsche Worte aus Pjöngjang: Als Reaktion auf verschärfte UN-Sanktionen kündigte Nordkorea am 24. Januar 2013 neue Atomwaffen- und Raketenversuche an. Tags darauf folgte die eindeutige Warnung an Südkorea: Eine Beteiligung an härteren Sanktionen bedeutet Gewalt! Die Drohungen versetzen auch Chinas Internetgemeinde in Aufruhr.

 

Sein Rüstungsprogramm hatte Nordkorea in den letzten Jahren konsequent vorangetrieben und verfügt inzwischen über Raketen, die Atomsprengköpfe bis nach Amerika tragen können. Blogger „Sieben-Doppelhornvogel“, mit richtigem Namen Sun Haigang, ist überzeugt, dass Nordkorea dadurch den Westen von einer militärischen Intervention abhalten will.

 

(…) Kim Jong-uns Think Tanks haben aus dem Scheitern des Gaddafi-Regimes gelernt, dass Atomwaffen und Trägerraketen das ultimative Mittel sind, Nordkoreas Regime vor dem militärischen Sturz durch Europa und die USA zu bewahren. Dies ist die Lösung des Rätsels, warum sich das Land trotz der eigenen Schwäche und der Armut seiner Bevölkerung nicht scheut, die Weltöffentlichkeit gegen sich aufzubringen und die Sanktionen der ganzen Welt auf sich zu nehmen (…).(...) 通过研究卡扎菲政权的失败案例,金正恩的智囊团们发现,核武器以及运载火箭,将是保护朝鲜政权不被欧美武力颠覆的终极手段。这解释了一个谜团,就是金正恩为何不顾国弱民贫,不惜冒天下之大不韪,不惜遭到全世界的制裁(...)。

 

Wem will Nordkorea schaden, Amerika oder China?

 

Auch China hatte, ebenso wie Russland, einer Verschärfung der Sanktionen zugestimmt. Falls Nordkorea weitere Atomwaffentests durchführt, schließt Peking eine Verringerung seiner Hilfslieferungen nicht aus. Für „Märzfrühling” steht deshalb aber nicht unbedingt fest, dass sich Nordkoreas Provokationen wirklich gegen die USA und ihre ostasiatischen Verbündeten richten.

 

Die nukleare Erpressung funktioniert vielleicht nicht bei Amerika, Japan und Südkorea, aber ganz sicher bei China. (…) Die Sechsergespräche zur Lösung des nordkoreanischen Nuklearproblems werden von China geleitet. China hat unablässig seine Kräfte eingesetzt, um die Verwirklichung einer atomfreien Halbinsel voranzutreiben. Wenn Nordkorea erneut einen Atombombentest durchführt, ist das zweifellos ein Schlag ins Gesicht Chinas und auch ein sehr ernstes Problem für dessen internationales Ansehen. Es beeinträchtigt Chinas Beteiligung an internationalen Angelegenheiten enorm. (…) Vor Amerika und Südkorea ist es (den Nordkoreanern) zu peinlich, den Mund aufzumachen, aber bei China macht es ja nichts! Man will Geld, Lebensmittel, Luxusgüter usw.核讹诈这东西可能讹诈不到美日韩,但铁定能讹诈到中国。(...) 解决朝鲜核问题的一系列谈判的六方会谈又是以中国为主导的,中国为推动实现半岛无核化付出了坚持不懈的努力, 朝鲜再次核试验无疑不是在打中国脸,对中国国际形象也是一个很严肃的问题,极大的影响着中国对国际事物的参与。(...) 跟美韩不好意思开口,但是跟中国就没啥子了!要钱、要粮食、要奢侈品。

 

Blogger „Traummilitär“ reagiert mit Verbitterung. Nordkoreas Verhalten empfindet er als Treuebruch gegenüber China.

 

Nordkorea verrät China und zerbricht die Allianz (…). In den letzten Jahren hat China praktisch den Ernährer gespielt. (…) Ohne Chinas Unterstützung wäre Nordkorea jetzt wahrscheinlich längst verhungert! (…) Bislang dachte Nordkorea, China würde nie wagen, es aufzugeben. Aber wenn man es mit einem schlechten Nachbarn zu tun hat, sollte man sich entschieden von ihm trennen (…).朝鲜背叛中国自断盟约(...)这么多年来,中国简直就是它的衣食父母,(...)如果不是中国支撑它,现在朝鲜恐怕早都饿死了! (...)一直以来,朝鲜以为中国不敢放弃它。但是,遇有恶邻,应该果断舍弃(...)。

 

Lasst den nuklearen Tiger los!

 

Martialische Töne schlägt „Halbbergträger” an. Ihm gilt Nordkorea nicht nur als Partner Chinas, sondern sogar als Möglichkeit für Peking, die USA und seine Alliierten gezielt einzuschüchtern und abzuschrecken.

 

Nordkorea hat viele Stärken: Es hat keine Angst vor Blockaden, Wirtschaftsschäden und politischer Isolation. Die Barfüßigen fürchten sich nicht vor den Schuhträgern.* Nordkorea besitzt Stärke; seine Armee ist eine Million Mann stark. Dieses Mal hat es wieder eine Interkontinentalrakete und anscheinend auch Kerntechnik. (…) Der Knackpunkt ist, ob Amerika und Japan bereit sind, sich beim Raufen mit Nordkorea eine blutige Nase und ein geschwollenes Gesicht zu holen. Bestimmt nicht (…). Wenn Amerika und Japan auf einen Kampf aus sind**, sollte China deshalb Nordkorea auf sie loslassen (…). Lasst den nuklearen Tiger los!朝鲜有很多优势:朝鲜不怕封锁,不怕经济损失和政治孤立,光脚不怕穿鞋的。朝鲜有力量,军队100万,这回又有洲际导弹了,而且似乎还有核技术。(...) 关键是美国日本愿不愿意跟朝鲜滚在一起打得鼻青脸肿?肯定不愿意 (...)。所以当美日当街叫阵的时候,中国放朝鲜出来了(...) 。放核老虎!

 

 

___

 

* D.h. Nordkorea hat, anders als die USA und Japan, nichts zu verlieren.

 

** Hier wird insbesondere auf die Territorialstreitigkeiten um die Senkaku/Diaoyu-Inselgruppe angespielt, auf die China Anspruch erhebt. Die Inseln befinden sich unter Verwaltung Japans, das von den USA unterstützt wird.

 

 

Zum Weiterlesen

 

Florian Jung: „China zu Nordkorea unter Kim Jong-un: Wohin steuert Korea nach Kim Jong-il“, Stimmen aus China, 28. Dezember 2011.

 

Marie-Luise Abshagen: „Mutter der Nation – Chinas Netizens diskutieren Park Geun-hyes Wahl zur südkoreanischen Präsidentin“, Stimmen aus China, 21. Januar 2013.

 

Kategorien: Politik, Tags: , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.