Print Friendly, PDF & Email

Chinas BIP: zwei Hundehaufen für zweihundert Millionen Yuan

Bringt BIP Wachstum Aufschwung oder sorgt es für einen Rückgang des Allgemeinwohls? In Chinas Internetwelt wird derzeit heftig über Vor- und Nachteile des BIP Aufschwungs diskutiert. Zusammengefasst haben die Debatte Jingjie Hou und Jost Wübekke.

In der staatseigenen Zeitschrift „Die Suche nach den Tatsachen” schrieb der stellvertretende Direktor des staatlichen Statistikamtes, Xu Xuanchun über „Nutzen und Grenzen” des BIP. Xu schildert vier Einschränkungen des BIP als Wachstumsindikator:
1.unzureichende Bedeutung öffentlicher Dienstleistungen.
2.keine Beachtung der Qualitätsunterschiede des Wirtschaftswachstums
3.keine angemessene Wiedergabe des Wohlstandszuwachses
4. ignorieren der nicht-marktbezogenen häuslichen Arbeitskraft.
Xu’s Artikel ist eine staatliche Antwort auf die Kontroverse um das BIP als ökonomische Größe, welche sich längst in eine nationale Debatte über das Wohlstandgefälle und die Nachhaltigkeit des Wirtschaftswachstums gewandelt hat. Auf der von der Volkszeitung und Sina.com organisierten Plattform „E-Legislative” konnten Bürger nach bestandenem „Qualifikationstest” Petitionen im Vorlauf des diesjährigen Volkskongresses einreichen, welche wiederum von Internetusern bewertet wurden. Der Nutzer „Über der Erde sind viele Wolken”, Parteimitglied aus Anhui, übte in der folgenden Petition grundlegende Kritik, welcher 3400 Leute „applaudierten”, während nur ca. 30 „mit Ziegelsteinen schmissen”. 335 Netizen’s unterzeichneten die Petition sogar. Nach Angaben der Webseite wurde die Petition an die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission weitergeleitet. .

Die Berechnungsmethode sollte grundlegend geändert werden

„Auf der Webseite der Volkszeitung erstaunte jemand mit der Äußerung: „Wer kann mit dem Aufstieg des „Melanin”-BIP noch garantieren, dass China keine Nierensteine bekommt?” […] Er bringt die Schwierigkeiten, vor denen die chinesische Wirtschaft steht, auf den Punkt. Eigentlich befindet sich die chinesische Wirtschaft in einer viel ernsteren und gefährlicheren Situation als nur „Nierensteine” zu bekommen.
Um die Berechnungsmethode des BIP in China zu veranschaulichen, nutzte ein Wissenschaftler folgende Analogie: auf der Straße fahren zwei Autos aufeinander zu. Wenn jeder in seiner Spur bleibt, tragen sie nichts zum BIP bei. Wenn aber eines plötzlich die Spur wechselt und die beiden Wagen zusammenstoßen, dann ist das nach der chinesischen Berechnungsmethode des BIP ein großes Geschäft. Der Schaden an den Autos bringt das BIP erst einmal durch die Reparatur in Schwung und dann durch die Sachbearbeitung des Unfalls. Wenn jemand verletzt wird oder zu Tode kommt, ist das noch besser, weil dann noch Krankenhaus und Krematorium zum BIP beitragen.
Neulich explodierte ein vier Sterne Hotel in Jiangxi, 13 Jahre nachdem es fertig gestellt wurde. Es wurde kommentiert, dass Abriss und Aufbau eigentlich ein Prozess sind, der BIP-Zahlen erzeugt: Abriss ist BIP, und Aufbau auch. Wir können leicht sehen, dass die Verschmutzung von Betrieben, Abwasserablass in öffentliche Gewässer und blinde Herstellung direkt in das örtliche BIP einfließen. Dass Wasser ist nicht mehr nutzbar, Menschen können dort nicht mehr wohnen, man muss Abwasserrohre verlegen, um Leitungswasser zuzuleiten. Und das ist BIP. Muss man ganz umziehen, um der Verschmutzung zu entgehen, ist das BIP. Wenn man durch Umweltauflagen für die Verschmutzung zahlen muss, ist das wieder ein BIP-Beitrag […]. Verkauft man dann Grund und Boden der Familie, steigt das BIP der Familie noch mal. Und , wenn man das Haus verkauft, ist das immer noch BIP-Zuwachs. Aber, ich frage mich: Was bedeutet so ein Wachstum? Wie soll man mit solchem Wachstum in die Zukunft blicken?
Die Meisten messen die sogenannten Verdienste der Beamten an ihrem BIP-Enthusiasmus. Das ist absolut lächerlich. […] Ist der Verkauf von Boden und Haus ein Verdienst? Das von Beamten so hochgeschätzte BIP ist, wenn man es entblößt, nichts weiter als ein nutzloser Schleier der Administration, ein Vorwand, der die Interessensausbeutung bestimmter Gruppen verdeckt, eine Ausrede. […] Anders gesagt, wenn das Leben stabil ist, die Lasten leichter werden, sich die Atmosphäre in der Gesellschaft zum Besseren wendet, selbst wenn das negatives BIP ist, was macht das noch? Das Zeitalter der Verspottung der Leute durch das BIP sollte beendet werden. Vorschlag: umgehend ändern.

Die nachgehenden Kommentare einiger Netizens verdeutlichen die Emotionalität der Debatte.

Der erste Besucher „Guter neuer Mensch” wirft dem Petitionssteller Unverständnis vor:

„Er versteht nichts von Wirtschaft, BIP ist der Wert neuproduzierter Güter. Ohne BIP kein Volkseinkommen!!!!!”

„YBYXK” kommt mit grimmigem Smiley () zu anderen Ergebnissen:

“Ich zitiere meinen Bruder: Chinas Immobilienblase ist groß. Das ist vor allem das Ergebnis einer zu starken Fokussierung der Regierung auf das BIP. In China gibt es sehr viele leerstehende Kaufhäuser und Wohngebiete. Sie werden gebaut, also steigt das BIP. Aber da sie leer stehen verbessern sie nicht den Lebensstandard der Leute. Im Gegenteil, die Menschen können sich keine neuen Wohnungen mehr leisten. Das Verhältnis zwischen Wohnungspreis und Gehalt liegt bereits bei 15 bis 20, mehr als das 3-Fache als in den USA. So eine große Blase unter einem liberalen Wirtschaftssystem, ich weiß nur, dass Japan solch eine 1988 hatte.”

Benutzer 121.21.87 kommentiert humorvoll:

„Ich habe mal einen Witz gelesen, der […] gut passt: A holt hundert Millionen heraus und sagt zu B: wenn Du diesen Hundehaufen isst, gebe ich dir hundert Millionen. B denkt sich, dass lohnt sich doch, isst den Hundehaufen und bekommt das Geld. Aber B findet das sehr ekelig und A bereut es ein wenig. Daraufhin sagt B zu A. Wenn Du auch einen Hundehaufen isst, gebe ich Dir hundert Millionen. A isst daraufhin auch einen Hundehaufen und erhält seine hundert Millionen zurück.
Obwohl schließlich sowohl A als auch B einen Hundehaufen gegessen haben, hat sich das Vermögen der beiden und der Gesellschaft nicht verändert. Aber sie haben ein BIP von zweihundert Millionen erzeugt!

Netizen „Korrupte kriegen von mir eins mit dem Messer” versucht sich in Sprachspielen:

„Das BIP steigt, die Moral aber stürzt unwiederbringlich in den Abgrund. Das ist das BIP, man sollte es einen Hühnerfurz nennen” (Anm.: im chinesischen ist das Wort Hühnerfurz (ji-di-pi) phonetisch gleichlautend mit dem auch in China gebräuchlichen Wort GDP).

Nutzer 222.128.143 kommentiert sachlich:

„Das BIP ist eine Größe, die die lokale Wirtschaftskraft widerspiegelt. Ein BIP-Zuwachs zeigt nur, dass die Wirtschaft lebendiger ist. Es ist aber eine andere Sache, ob dann auch der Volkswohlstand zunimmt. Die direkten und indirekten Schäden im Wenchuan Erdbeben beliefen sich auf viele 100Millionen, dass fließt nicht in das BIP ein. Aber jede Art von Verbrauch, die von der Katastrophenhilfe angeregt wird, hat das BIP enorm angekurbelt. Sonst hätte China 2009 die „8″ wohl kaum halten können.

Besucher 222.240.184 rückt das BIP ins Licht gesellschaftlicher Gerechtigkeit:

„Was man reformieren muss ist nicht die Berechnungsmethode des BIP, sondern seine Verwendung. Ein Haus wird aufgebaut und abgerissen, das durch den Aufbau nach dem Abriss erzeugte BIP ist keine Frage seiner Berechnungsmethode, sondern eine Frage wer abgerissen und aufgebaut hat?”

Netizen 61.177.202 ist im Bezug auf statistische Größen pessimistisch:

„Wenn jemand an statistische Daten glaubt, dann zeigt das, dass er noch nie selbst Statistiken angefertigt hat oder mit ihnen in Kontakt gekommen ist.

Besucher 115.59.228 meint:

„Ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler und verstehe nichts von seiner Berechnung. Ich weiß aber, dass das Einkommen von vielen Leuten in unserem Dorf über 10000¥ lag. Heute aber lebt man nach einem Jahr von Mühen wie ein Hund und nimmt nur einige 1000¥ ein. Deswegen glaube ich nicht an das BIP.

120.5.191 berichtet über lokale BIP-Zahlen:

„Ich kenne Leute aus einem Statistikamt. Das BIP liegt in der Aufgabe der Kreisverwaltungen. Es soll 8% steigen, mehr ist nicht gut und weniger auch nicht. Die Beamten in den Statistikämtern können das BIP nur auf diesen Wert hindrücken, was fehlt wird zugerechnet, was zu viel ist weggenommen.”

URL:http://elianghui.people.com.cn/proposalPostDetail.do?id=38207&view=1&pageNo=3&boardId=2

 

 

Kategorien: Politik. Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.