Print Friendly, PDF & Email

Chinesische Reaktion auf Gabor Steingart

Der Artikel und das Buch von Gabor Steingart (“Weltkrieg um Wohlstand”; eine Online-Kurzfassung des im “Spiegel” erschienenen Artikel findet sich hier) sind auf chinesischen Webseiten nur spärlich thematisiert worden. Über Suchmaschinen habe ich zu Gabor Steingart ( 加博尔·施泰因加特 ) nur zwei direkte Bezüge zu seinem neuen Buch gefunden, auf Webseiten, die in China lokalisiert sind, keinen einzigen (Falls jemand etwas gefunden hat, bitte direkt unter diesen Beitrag posten).

Hier die Zusammenfassungen der beiden Beiträge

Die chinesische Abteilung der Deutschen Welle, die oft auch von chinesischen Bloggern zitiert und gepostet wird, hat in ihrem Beitrag mit dem Titel “China in den deutschen Medien und in den Augen der normalen Deutschen” zunächst den Inhalt des Spiegel-Artikels zusammengefasst. Dann folgt der eigene Bericht: “Steingarts “Asien und China-Bedrohung” ist kein Einzelfall. Die deutschen Medien sind voll von Sorgen über die chinesische Wirtschaft oder Menschenrechte. Wie denken normale Deutsche unter diesen Umständen über China?” Der Artikel zitiert im Folgenden die Meinungen von verschiedenen Leuten, die sich alle recht positiv bis neutral über das Land äußern. Der Artikel endet mit dem Zitat eines 30-jährigen Deutschen, der “seinen Namen nicht nennen will: ‘Ich war nicht in China, deshalb kann ich schlecht darüber urteilen. Das, was ich weiß, habe ich aus den Medien. Auf dieser Basis denke ich Folgendes über China: China entwickelt sich sehr schnell, aber viele Dingen werden von der Regierung kontrolliert. Für europäische Firmen ist es schwieirg, in China Geschäfte zu machen, deshalb müssen sich beide Seiten anstrengen.”

Quelle: http://deutsche-welle.de/dw/article/0,2144,2204858,00.html

In der Chinesisch-sprachigen Ausgabe der “Neuen Epoche” ist ein Artikel zum Thema “Die vielen Unterschiede zwischen China und Europa. Die EU ist gegenüber Beiing noch vorsichtiger” erschienen. Die Zeitung wird u.a. auch auf Deutsch und Englisch publiziert, im Online-Archiv war in diesen Sprachen nicht über Steingarts Artikel/Buch zu finden. Die Zeitung richtet sich an Übersee-Chinesen, in der VR China ist sie geblockt, da die Zeitung der FLG nahe steht.

Der Artiel thematisiert das Buch “Weltkrieg um Wohlstand” von Steingart und stellt es in den Kontext des Europa-Besuchs von Ministerpräsident Wen Jiabao, der kurz vor Erscheinen des Artikels stattfand (September 2006).

“Die Europas Politik gegenüber China hat sich ein bißchen geändert. Einfach gesagt, die frühere China-Begeisterung kühlt jetzt ein bißchen ab und wird durch eine realistischeren China-Politik ersetzt. Diese Tendenz ist nach dem Amtsantritt von Merkel sehr deutlich geworden. Der Westen macht sich Sorgen über Chinas Aufstieg.”
Der Artikel thematisiert des weiteren dann zwei Themen, die aus seiner Sicht für Europa in Bezug auf Chinaproblematisch sind. Zum einen, der mangelnde Schutz von intellektuellem Eigentum in China und zum zweiten die chinesische Politik in Afrika, für letztere bezichtigt Europa China einer prinzipienlosen Geschäftspraxis, da Beijing auch mit Staaten wie dem Sudan oder Angola Verträge abschließt. Im Schlußteil verweist der Artikel auf die Gemeinsamkeiten und die neue Annäherung zwischen Europa und den USA. “Auf dem diesjährigen Europa-China-Gifpel haben beide Seiten ein gemeinsames Verständnis erzielt (…) In der neue Vereinbarung heißt es ‘sie spiegelt die Tiefe und Breite der momentanen strategischen Partnerschaft zwischen China und Europa wider’. So lohnt es sich nun noch mehr abzuwarten und zu schauen, was mit denen von der EU so gewünschtenn Werte Menschenrechte und Demokratie wird.”

Quelle: http://www.epochtimes.com/gb/6/10/7/n1479610.htm

Übersetzt und zusammengefasst von Kristin Kupfer

Kategorien: Archiv bis 2009. Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)