Print Friendly

Reiseboom – Immer mehr chinesische Touristen in Europa

Ein französischer Zeichner fertigt in Paris ein Porträt von einem jungen chinesischen Touristen an. © Wikimedia Commons, zoetnet

Ein französischer Zeichner fertigt in Paris ein Porträt von einem jungen chinesischen Touristen an. © Wikimedia Commons, zoetnet

Erst Exportweltmeister und jetzt auch noch Reiseweltmeister. Mit 70,25 Millionen Auslandsreisenden haben die Chinesen den Deutschen 2012 den Rang abgenommen. Laut der Welttourismusorganisation (UNWTO) gaben sie mit 102 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 das meiste Geld für internationale Reisen aus. Die Zahl der Chinesen, die sich eine Auslandsreise leisten können, wächst und viele decken sich auf ihrer Reise mit Luxusgütern ein. Auch unter chinesischen Netizens sind Europareisen ein beliebtes Gesprächsthema.

 

Europa ist für Chinesen eines der beliebtesten Reiseziele. Wie stellt sich die europäische Tourismusindustrie nun aber auf dieses lukrative Geschäft ein? Fühlen sich die chinesischen Reisenden willkommen?

 

Chinesische Touristen kurbeln die europäische Reiseindustrie an

 

Vor allem für die europäische Tourismusindustrie sind die steigenden Zahlen chinesischer Reisender ein Gewinn. Dieser Tatsache ist sich auch Bloggerin „Eva“ bewusst.

 

Durch die erneute Aufwertung des chinesischen RMB wird Europa immer mehr zum Hotspot für Reisende. (…) Die wachsende Zahl chinesischer Reisender wird zwangsläufig Anreize für lokale Hotels, für den Verkehr sowie die Geschäfte bieten. Das alles wird die Entwicklung der europäischen Tourismusindustrie vorantreiben. Von diesem Standpunkt aus gesehen, steht es nicht mehr in Frage, dass die Europäer einen Grund hätten, die Chinesen nicht willkommen zu heißen.由于人民币的一再升值,欧洲旅行逐渐成为境外游的热点,(…)。中国游客数量的增长势必会刺激当地住宿,交通以及购物,整体促进欧洲旅游业的发展。从这一点来说,毫无质疑的是欧洲人没有理由不欢迎中国人。

 

Urlaub in Europa mangelhaft?

 

Mehrere Blogger bemängeln die Verkehrssituation und die Sauberkeit in europäischen Großstädten wie z.B. Paris. Darüber hinaus fehle es vielen Touristen an einer für sie grundlegenden Ausstattung in den Hotels. Bloggerin „xiamenmka“ bemängelt unter anderem den fehlenden Wasserkocher auf den Hotelzimmern.

 

Wenn man darauf zu sprechen kommt, was uns im Vergleich (zu China) fehlt, finde ich zunächst, dass die Übernachtung im Hotel nicht sehr angenehm ist. Die europäischen Hotels sind größtenteils sehr klein. Vom Aufzug über das Hotelzimmer bis hin zum Bett kann alles mit einem Wort beschrieben werden: Klein. (…) Außerdem gibt es in den Hotelzimmern kein kochendes Wasser. Das ist für Chinesen, die gerne Tee trinken, wirklich schlecht. Dazu kommt, dass Kunden, egal ob in Geschäften in Paris oder einer anderen Stadt, mit ihren Haustieren einfach so herein und heraus spazieren können. (…) Das ist in den großen Geschäften in China nicht erlaubt. Auch ist es in China nicht erlaubt, mit Motorrädern auf der Autobahn zu fahren, aber hier (in Europa) fahren die Motorräder auf der Autobahn neben den Autos. Natürlich ist das rechtlich gestattet, aber ich fühle mich dadurch nicht sicher.说到与我们相比感到欠缺的方面,我认为首先是入住酒店不是很方便。欧洲酒店大都很小,从电梯、客房到床都是一个字:“小”,(…)。而客房里没有开水,这对于爱喝茶的中国人来说,的确非常不便。还有,无论是在巴黎,还是在其他城市的商店里,顾客可以牵着宠物大摇大摆出入,(…) 这在国内的大商店是绝不允许的。另外,摩托车在国内是严禁上高速公路的,而在这里,一辆辆摩托车在高速公路上跑得比汽车还欢,当然,这是法规允许的,但我总觉得不安全。

 

Chinesische Urlauber als Repräsentanten der eigenen Kultur

 

Netizen „Ganzi“ spricht in seinem Blog über einige Eigenheiten der Chinesen und wie sie in einer internationalen Umgebung aufgefasst werden können.

 

Wir müssen zugeben, dass einige in unserem Volk tatsächlich unzivilisierte Angewohnheiten haben. Zum Beispiel wird es immer einige Chinesen in Europa geben, die versuchen, zu einer hochkünstlerischen Statue hinaufzuklettern, um mit ihr zusammen ein Foto zu machen. Dann gibt es z.B. in einigen noblen Restaurants große Gruppen von Chinesen, die sich lauthals gegenseitig zuprostet, und die teure Flasche Wein in einem Zug leeren. Da können viele im Kerzenlicht sitzende Europäer, die es gewöhnt sind, ihren Wein in kleinen Schlucken zu trinken, nur mit dem Kopf schütteln.我们不得不承认,我们有些国民,的确有一些不文明习惯,如在欧洲一些艺术水平很高的雕像旁,总有一些中国游客试图爬上去合影;在一些环境优雅的饭店,一大群中国人吵吵嚷嚷地相互敬酒,昂贵的葡萄酒一瓶一瓶地干,让那些在烛光下小口呷着葡萄酒的欧洲人摇头不止。

 

Andere Meinungen, wie zum Beispiel von Blogger „Cheng Longqiang 2012“ sind wiederum eher nachdenklich. Trotz hohem finanziellem Status wird reisenden Chinesen kein Respekt zuteil. Woran liegt das?

 

Französische Design-Hotels heißen Chinesen nicht willkommen – obwohl es jedes Jahr fast eine Million chinesische Touristen gibt, obwohl chinesische Touristen in Paris die Shoppings-Könige sind, werden sie nicht respektiert. In den Augen der Franzosen, ja sogar der Europäer, sind sie einfach wie „Neureiche, die dicke Goldketten tragen“: Wohlhabend, aber ohne Geschmack. Müssen wir uns einer Selbstreflektion und Selbstkritik unterziehen?法国时尚酒店不欢迎中国人——尽管每年有近百万中国游客,尽管中国游客是巴黎购物之王,但一样没赢得尊重,在法国乃至欧洲人眼里,中国人就俨然“带着粗粗黄金项链的暴发户”,有钱,却没品位。我们是否应该反思下、自省下?

 

Ob gern gesehen oder nicht, chinesische Touristen überschwemmen die touristischen Ballungszentren Europas und sind schon jetzt eine wichtige Wirtschaftskraft in vielen Reisehochburgen. Die europäische Tourismusindustrie wird sich in den kommenden Jahren wohl noch mehr auf die Reisenden aus dem fernen Osten einstellen müssen.

 

 

 

Zum Weiterlesen

 

Kristin Kupfer: „Sind Chinesen unhöflich?“ , Stimmen aus China, 28.09.2006.

 

Stephan Orth: „Chinesische Touristen in Europa: Ansturm der Shopping-Kaiser“, Spiegel Online, 15.03.2013.

 

BBC: „Chinese tourists now biggest source of travel spending”, 05.04.2013.

 

Kategorien: Gesellschaft, Kultur, Tags: , , , , , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

4 Antworten auf Reiseboom – Immer mehr chinesische Touristen in Europa

  1. avatar MunichJo sagt:

    Hallo Redaktion,

    erstmal Gratulation zu eurem blog, das ich immer wieder gerne lese – denn meine süße Frau ist Chinesin…

    Zum Artikel “Reiseboom – Immer mehr chinesische Touristen in Europa”:

    Ich persönlich finde es schön, wenn immer mehr Chinesen Europa und auch Deutschland besuchen – man kann immer etwas von anderen Kulturen lernen, so wie ich ja auch bei meinen China-Besuchen lerne. Natürlich kann man manches aus einer fremden Kultur als “unzivilisiert” abtun – oder aber es eben einfach als kulturell bedingt ansehen. Die Art, wie Chinesen essen – Schale unters Kinn, mit Stäbchen reinschaufeln, dabei sprechen, während des Essens rauchen…- ist dann nicht “unzivilisiert”, sondern eben die chinesische Art.

    Wenn Chinesen durch “Luxus-Shopping” in Europa auffallen – na und? Es ist doch schön, wenn es sich immer mehr Chinesen leisten können – vielleicht auch durch Arbeit bei einem der vielen deutschen Unternehmen, die Millionen von Arbeitsplätzen in China geschaffen haben – die Welt zu bereisen. Schadet das der europäischen Tourismusindustrie? Und nach Jahrzehnten von Entbehrungen genießt man dann eben auch Luxus – Chinesen zeigen halt auch gerne, dass sie es zu etwas gebracht haben und sich etwas leisten können. Schadet das der europäischen Luxusindustrie?

    Manchmal, wenn meine Frau irgendwo unterwegs ist, und einen etwas “ratlosen” Eindruck hinterlässt, wird sie von Deutschen angesprochen, ob man ihr irgendwie helfen könne – wie oft würde das einem Farbigen oder Araber passieren? “Irgendwie” scheinen Chinesen in Deutschland viel eher akzeptiert zu sein als so manche andere Nation. Es wäre hochinteressant zu erfahren, wie Wissenschaftler dies erklären. Vielleicht weil Chinesen in gewisser Weise bewundert werden ob ihres Fleißes und ihrer Lernfähigkeit? Weil sie – außer mit Luxus-Shopping – in keiner Weise unangenehm auffallen? Weil sie sich, wenn sie in Deutschland leben, bestens integrieren (naja, der Besuch im China-Restaurant muss natürlich schon sein…), zielgerichtet studieren oder gute Arbeit in deutschen Unternehmen leisten, als Ingenieur zum Beispiel? Und hat man schon mal ungepflegte, schmuddelige Chinesen auf unseren Straßen herumlaufen sehen? Ich bin kein Wissenschaftler – ich habe nur persönliche Eindrücke.

    Also: herzlich willkommen in Deutschland, ihr chinesischen Freunde!

    • avatar Rebekka Cordes sagt:

      Lieber MunichJo,
      vielen Dank für diese Rückmeldung! Es ist natürlich besonders interessant persönlichen Erfahrungen zu diesem Thema zu lesen.
      Viel Spaß beim Weiterlesen,
      Rebekka Cordes

  2. avatar Cherryblossom sagt:

    @MunichJo:
    Leider muss ich Ihnen widersprechen, dass die Chinesen hier in Deutschland viel eher akzeptiert werden würden. Ich bin selber eine Chinesin und habe die Erfahrungen gemacht, dass viele hier viele extreme Vorurteile gegenüber Chinesen haben und auch viel über Chinesen lustig gemacht wird. Ich sag da nur: “Ching chang chong, Chinese im Karton.” oder die “verdammten Hundefresser”.
    Häufig werden aber auch alle Asiaten in einem Topf geworfen. Ich habe schon mehrmals im Internet gelesen, wie einige Leute Asiaten abwertend als “Japsen” bezeichneten, wenn in irgendwelchen Videos oder auf Fotos Asiaten zu sehen waren.

    Um nochmals auf das Thema “Chinesische Touristen in Europa” zurückzukommen:
    Ich habe das Gefühl, als ob chinesische Touristen, in der Tat, nicht gern gesehen werden. Natürlich kann es auch am “Fehlverhalten” einiger chinesischer Touristen liegen, sowie die Angewohnheit, dass Chinesen in Gruppen automatischer etwas lauter werden, welche von den Europäern als störend empfunden wird.
    Zum Anderen kann es auch daran liegen, dass die Leute hier gar nicht gewohnt sind, so viele Asiaten zu sehen, gerade weil wir Asiaten durch andere Augen- und Nasenformen hervorstechen, und sich dadurch etwas unwohl oder gar “bedroht” fühlen (Stichwort: “Gelbe Gefahr”).

    Nicht zu leugnen ist deswegen der, immer noch, allgegenwärtige Rassismus gegenüber Asiaten, damit also auch gegenüber Chinesen.
    Das ist mein nächster Punkt, worauf ich noch ansprechen möchte.
    Sie schrieben, dass Chinesen womöglicherweise bewundert werden.
    Wieder erfahrungsgemäß ist oftmals eher der Gegenteil der Fall.
    Denken die Leute hier im Westen an China oder an Chinesen, dann denkt ein Teil der Menschen sofort an “Copycats” (also Nachmacher), Tierquäler oder Internetspione.
    Dafür verantwortlich sind teilweise auch die negativen Berichtserstattungen über China.
    Dann gibt es noch Leute, die tatsächlich auf Asien herabgucken. Solche Erfahrungen konnten selbst die Leute machen, die Asienfans sind oder zumindest schon mal in Asien waren.
    Meines Erachtes ist es ein Versäumnis und ebenfalls sehr schade, dass die Medien nicht auch mal über den Rassimus speziell gegenüber Asiaten berichten, sondern diese Problematik etwas unter den Tisch fallen lassen. Höchstwahrscheinlich ist dies die Ursache, weshalb der Alltagsrassismus gegenüber Asiaten in der deutschen Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *