Print Friendly, PDF & Email

Chinas Netzbürger: Alles Bio, oder was?

Nicht alles, was grün ist, ist bio. Wikicommons,  https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fb/Broccoli_bunches.jpg

Nicht alles, was grün ist, ist bio. Wikicommons, https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fb/Broccoli_bunches.jpg

Biolebensmittel liegen auch in China im Trend. Bio ist überall, wo man es sich leisten kann, in. Chinas Netzbürger beteiligen sich an dieser Mode mit Brokkoli-Fotos und Diskussionen über die Erkennbarkeit von gesunden Bioprodukten.

 

Deutschland ist essenstechnisch eine Bio-Supermacht. Wer es sich in Deutschland leisten kann, der greift zu Biolebensmitteln, denn das ist gesünder und besser für die Umwelt.  Mit einiger Verspätung greift dieser Trend nun auch nach China über. Lebensmittelskandale – Gammelfleisch und giftiger Reis – haben das Bewusstsein für gesunde Ernährung in der chinesischen Gesellschaft gestärkt und in der neuen wohlhabenden Mittelschicht wird es mittlerweile endlich schick, „grünes Essen“绿色食品 zu konsumieren. Sogar von staatlicher Seite wird die Produktion von biologischen有机 Lebensmitteln mittlerweile immer mehr reguliert und gefördert.

 

Green Food als Lebensart

 

Für viele Chinesen ist die biologische Ernährung aber auch und gerade eine Frage des Stils. In Beiträgen, in denen sie Fotos von sehr lecker aussehendem Essen posten, zeigen sie mit dem Attribut Bio, dass sie eine Menge Geschmack besitzen. Hier verschwimmt die Frage der gesunden und nachhaltigen Ernährung noch mehr als in Europa mit der Frage der modernen Lebensart.

 

So schreibt „kleine Bordsteinschwalbe“ auf Weibo zu einem Beitrag, in dem sie eine Menge Bilder von ihrem gesunden Mittagessen hochgeladen hat:

 

Rein natürliche grüne Lebensmittel genießen! Ich hoffe, dass durch die Verbreitung im Internet immer mehr Leute anfangen werden, gesunde und sichere Landwirtschaftsprodukte zu essen.纯天然绿色食品吃的开心!希望通过互联网形式进行宣传,让更多人吃到健康安全的农产品!

 

Einige Netzbürger sehen diesen Trend jedoch auch kritisch. Bei Weibo schreibt die „versteckte kleine Meisterin“

 

Was soll man denn nun zum Herbstanfang essen? Naja, wahrscheinlich Maultaschen… Müssen alle Maultaschen zur Zeit vorgeben, „Bio-style“ zu sein?立秋要吃什么?嗯,估计还是饺子吧……………饺子现在都开始流行伪装绿色食品style了么…………

 

Der Jahreszeit angemessen essen - Jiaozi im Herbst. Quelle: http://weibo.com/yinjudi?refer_flag=1001030103_

Der Jahreszeit angemessen essen – Jiaozi im Herbst. Quelle: http://weibo.com/yinjudi?refer_flag=1001030103_

 

Trotz allem stilechten Bioessen wird von einigen Netzbürgern also auch eine wichtige Frage aufgeworfen, die auch viele deutsche Biokonsumenten umtreibt. Nämlich die Frage nach dem „echten“ Bio.

 

Was ist denn nun echt Bio?

 

Einige Beiträge zu dieser Frage finden sich auf der Internetplattform Zhihu. So stellt ein Benutzer die Frage:

 

Sind grüne Lebensmittel wirklich grün?绿色食品真的绿色吗?

 

Und präzisiert dies wie folgt:

 

Ich bin mir nicht sicher, ich habe nur gehört, dass viele Marken und so genannte Standards nicht objektiv und streng kontrolliert sind und dass man die Lebensmittel eher auf anderen Wegen erwerben sollte. Das finde ich ein bisschen zweifelhaft.题主无知,只是听说许多商标与所谓的标准都并不客观、严格,而是可以通过其他途径获得,因此有点疑问。

 

Worauf ein anderer Nutzer ihm antwortet:

 

Reporter der Internetseite Wangyi haben eine Untersuchung zur Echtheit von Biolebensmitteln angestellt. „Grüne Lebensmittel“ ist eine Bezeichnung für eine Zulieferkette, die spezifisch chinesischen Interessen folgt. Wer dem vertraut ist selber schuld.网易记者做过调查 网易特别策划_超亿收入的绿色食品认证 绿色食品就是一个中国特色的利益输送链条而已,谁信谁傻.

 

Das Misstrauen vieler Chinesen gegenüber einheimischen Lebensmitteln macht also auch vor den (angeblichen) Bioprodukten nicht halt.  Auch wenn der Markt für solche Lebensmittel in China wächst, wird eine wichtige Aufgabe sein, einheitliche, vertrauenswürdige Kennzeichnungen zu schaffen und so das Vertrauen der Chinesen in die einheimischen Produkte zurückzugewinnen.

 

 

Zum Weiterlesen:

 

Karin Heinze und Yinghui Zhang-Carraro, Statusbericht zum Bio-Markt in China, bio-markt.info, 07.04.2015

 

China Briefing, Investing in China’s health foods market, 2. Juni 2015

 

Justine Lopez, 5 Things: Erica Huang on Clean Eating in Beijing, thatsmags.com, 12. April 2016

 

 

 

Kategorien: Allgemein, Gesellschaft, Kultur, Tags: , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.