Print Friendly, PDF & Email

Unsichtbarer Protest – Eindrucksvolles Statement des Künstlers Liu Bolin

Der chinesische Künstler bei der Arbeit: Liu Bolin während eines Foto-Shootings in Italien © Wikimedia Commons, Mattia dal Bello (Boxart Gallery)

Der chinesische Künstler bei der Arbeit: Liu Bolin während eines Foto-Shootings in Italien © Wikimedia Commons, Mattia dal Bello (Boxart Gallery)

Liu Bolin, chinesischer Bildhauer, Fotograf und Performancekünstler, versetzt die ganze Welt mit seinen Fotografien in Staunen. Auch in den deutschen Medien ist der Künstler seit diesem Jahr populär. Derzeit stellt er Fotografien aus der Serie „Hiding in the city“ im Kunstverein Ludwigsburg aus. Mit dem bloßen Auge kaum auszumachen, inszeniert er sich vor unterschiedlichsten Kulissen weltweit. Wie ein Chamäleon scheint er sich fast nahtlos in seine Umgebung einzufügen. Doch welche Botschaft will er mit seiner Kunst vermitteln? Und wie wird seine Arbeit in China verstanden?

Einfluss der Urbanisierung als Hauptthema

 

Netizen „Wang Zhimin“ meint, der Künstler thematisiere den Einfluss der Urbanisierung auf die Menschen:

 

Wenn er sich nicht bewegt, würde nahezu kein Passant seine Existenz bemerken. Liu Bolin sagt, er möchte vorführen, wie die städtische Umwelt die Menschen und ihr Leben beeinflusst.如果他不动,路人似乎都不会察觉他的存在。刘勃麟说,他想展示城市环境怎样影响着人们以及他们的生活。

 

Lius Kunst ist Protest

 

Einige Blogger erkennen mehr. Netizen „m18273225221“ sieht in Lius Kunst eindeutig einen Widerstand:

 

Ich bewundere seine innovatives Denken und seine Werke sehr, in seinen lautlosen Werken, höre ich alle Arten von Stimmen des heftigen Widerstands! 我很佩服他的创新思想与作品,在他的无声作品中,我听到了各种强烈的反抗声音!

 

Blogger „Zimmer des ursprünglich gefärbten Materials“und Netizen „Shi Qing“ glauben, die tatsächliche Intention des chinesischen Künstlers verstanden zu haben. Liu wolle gegen die harten Lebensbedingungen chinesischer Künstler und die Einstellung der Gesellschaft zur Kunst protestieren. Der Künstler wird wie folgt zitiert:

 

(…) Tatsächlich will er doch folgende Botschaft übermitteln: „Die gegenwärtige Lage von Künstlern in China ist sehr schlecht (…). Ich finde, durch die Fotos des Themas《Hidden in the city》erfolgt ein Protest durch das Schweigen; Protest gegen die elenden Lebensbedingungen der Künstler, sowie Protest gegen die schlechte Einstellung der Gesellschaft zur Kunst.“(…) 他其实是想传达一个信息:'中国艺术家的处境非常艰难 (…)。我想通过主题为《藏于城中》的照片在沉默中进行抗议;抗议艺术家们恶劣的生存环境,抗议社会对于艺术糟糕的态度。'

 

Ein anonymer Kommentator meint, dass solche Art von Protest gerade in China gefördert werden sollte:

 

In China lohnt es sich besonders diejenigen zu fördern, die sich mutig trauen, ihren Widerstand und ihre Meinung auszudrücken.敢于大胆的表达自己的抗议和想法,这在中国是非常值得鼓励的

 

Liu Bolin selbst über seine Kunst

 

Liu Bolin unterhält ein eigenes Blog und so erfährt man aus erster Hand über die Beweggründe seiner Arbeit. Zur Entstehung der Idee, sich getarnt in seine Umgebung einzufügen, erzählt er von einem prägenden Erlebnis:

 

Das erste Mal, dass ich ein Werk der Tarnung in der Stadt anfertigte, war als das Pekinger Künstlerviertel Suojiacun, in dem ich lebte, von der Regierung zwangsabgerissen wurde. Um meinem Widerstand Ausdruck zu verleihen, schuf ich ein Werk des Protestes. Ich stand vor dem zwangsabgerissenen Kunstatelier, die Vorderseite meines Körpers bemalte ich komplett mit Farbe. Von diesem besonderen Standpunkt aus gesehen, wurde mein Körper in den Ruinen aufgelöst. (…) (Ich) benutze dieses Werk um an noch mehr Personen zu appellieren, sich mit der gegenwärtigen Lebenssituation der Künstler zu befassen und der Freiheit des künstlerischen Schaffens Beachtung zu schenken.我在第一次做城市迷彩作品是在我所在索家村艺术营被政府强行拆除,为了表达抗议,我做了一个抗议性的作品,我站在被强拆的艺术家工作室前面,在我的身体前面画满了颜色,在特定的角度看,我的身体被消解在这些废墟里了. (…) 用这件作品来呼吁更多的人关心当今艺术家的生存现状以及对艺术家艺术创作自由的关注。

 

Die Rolle der Gesellschaft ist ein Hauptthema für Liu. Die Beziehung zwischen Gesellschaft und Individuum sollte seiner Ansicht nach keiner Hierarchie untergeordnet sein:

 

Die Gesellschaft ist in Bezug auf jeden einzelnen Menschen ein widersprüchliches System (…). Meiner Meinung nach ist die Gesellschaft frei, sobald jeder Mensch seine eigenen Rechte und die eigene Freiheit kennt.社会对于个人是一个矛盾体 (…)。我的观点是个人一旦有知道自己的有权利有自由了,那整个社会也就有自由了。

 

Die gegenwärtige Situation in China beschreibt der Künstler kritisch. Durch den ausschließlichen Fokus auf wirtschaftliches Wachstum seien in China andere wichtige Aspekte der gesellschaftlichen Entwicklung auf der Strecke geblieben:

 

In der 60-jährigen Entwicklung Chinas waren en die politischen Reformen in den ersten 30 Jahren im Fokus. Dies änderte sich dahingehend, dass dem wirtschaftlichen Wachstum in den folgenden 30 Jahren der Vorrang gewährt wurde. Wir ignorierten viele Dinge, die von den Menschen hätten beachtet werden sollen, z.B. die Achtung der Menschenrechte, den Umweltschutz, die Kultivierung des Denkens der Menschen usw… In den bunten Hintergründen solcher Werke wie《Weichmacher》* und《Produktpiraterie》** war meine tatsächliche Absicht die widersprüchliche Beziehung zwischen menschlich erschaffenen Zivilisation und dem Menschen selbst in Frage zu stellen. Letztendlich werden wir zahlen müssen, weil wir uns selbst nicht hinterfragt haben.在中国60年的发展中前三十年政治为主,转变到后三十年的经济发展为主,我们忽略了很多作为人应该注意的东西,比如对人权的尊重,环境的保护,人民思想的培养等等,在《塑化剂》和《山寨》这些作品里鲜艳颜色背后,我真实目的其实是在提出质疑人类创造的文明和人本身的矛盾关系,我们最终会为我们的不自知买单。

 

___________

* Link zum Bild: “Weichmacher”

 

** Link zum Bild: “Produktpiraterie”

 

Zum Weiterlesen

 

Susanne Kaufmann: „Das Verschwinden des Liu Bolin“, SWR, 13.5.2013

 

Thomas Stephan / Ariane Reimers: „Liu Bolin – der unsichtbare Mann, 07.05.2013

 

„China’s invisible man of art – video“, The Guardian / Crane TV, 19.02.2013

 

 

 

 

Kategorien: Deutschland, Gesellschaft, Kultur, Tags: , , , , , , , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.