Print Friendly

Alte Feinde, neue Freunde? – Annäherung zwischen China und Indien

Chinesische und indische Truppen zeigen bald wieder gemeinsam Flagge. Public Domain.

Chinesische und indische Truppen zeigen bald wieder gemeinsam Flagge. Public Domain.

Jahrzehntelang prägten Konflikte über den Grenzverlauf das chinesisch-indische Verhältnis. Im September 2012 haben die beiden Staaten ein Militärabkommen geschlossen. Wie schätzen chinesische Blogger die Beziehungen zum Nachbarland ein?

Am 2. September 2012 reiste der chinesische Verteidigungsminister Liang Guanglie mit einer hochrangigen Militärdelegation nach Neu-Delhi. Der letzte Besuch dieser Art liegt bereits acht Jahre zurück. 2010 wurde die militärische Zusammenarbeit wegen zunehmender Spannungen eingestellt. Blogger „creationhk“, der sich auf politische Analysen spezialisiert hat, fasst die wichtigsten Streitpunkte zusammen:

 

Die chinesisch-indischen Beziehungen sind wegen der Konflikte um die Region Südtibet und die Vorfälle um den Dalai Lama in den letzten Jahren häufig angespannt.* (…) Es besteht eine gewisse Zusammenarbeit, die die innere Terrorismusbekämpfung  einschließt. Aber die geopolitischen Spiele im Verhältnis zwischen China und Indien haben sich in den vergangenen Jahren wieder auf mehr Faktoren ausgewirkt: Indien hat auch in der Frage des Südchinesischen Meeres wiederholt Stellung bezogen** (…).中印关系因为藏南地区争议、达赖喇嘛事件而今年多有冲突。(...) 两国存在包括联合反恐在内的合作空间。而中印关系地缘政治博弈,近年来又注入更多因素,印度在南海问题上也频频展现姿态(...)。

 

„China und Indien sichern gemeinsam den Frieden im asiatisch-pazifischen Raum“

 

Trotz vieler Hindernisse unterzeichneten die beiden Regierungen am 5. September 2012 ein Neun-Punkte-Übereinkommen. Dieses sieht unter Anderem vor, dass man die gemeinsamen Manöver wieder aufnehmen, bei der Grenzsicherung zusammenarbeiten, Ausbildung und militärische Forschung stärker koordinieren will.

 

Netizen „Nai Qiwen“ sieht das Abkommen als großen Erfolg:

 

Obwohl zwischen China und Indien vielfältige Differenzen existieren, ist der Handel zwischen beiden Ländern von fünf Milliarden Dollar im Jahr 2002 auf 75 Milliarden im Jahr 2011 hochgeschnellt. (…) Die Notwendigkeit „miteinander Geschäfte zu machen“ wird zum Schmierstoff, der das angespannte Verhältnis verbessert.(...) 虽然中印之间存在各种各样的分歧,但中印两国之间的贸易却从2002年的50亿美元飙升到了2011年的750亿美元。 (...) “共同做生意”的需要,成为缓解两国间紧张关系的润滑剂。

 

Auch geopolitisch ist die erneute Annäherung der Nachbarn nach „Nai Qiwens“ Auffassung von großer Bedeutung:

 

Der Kern der Militärübereinkunft ist „gemeinsam den Frieden und die Stabilität im asiatisch-pazifischen Raum zu sichern“. Das ist eine notwendige strategische Entscheidung beider Seiten. (…) In dieser Situation kann es nicht mehr vorkommen, dass wir mit gezogenem Schwert vor Indien stehen und Amerika der lachende Dritte ist.中印军方共识的核心内容是“共同维持亚太地区和平稳定”。这是中印双方的必然战略选择。(...) 在这种形势下,不可能与印度剑拔弩张,让美国渔翁得利。

 

Gong Tieyan“, nach eigenen Angaben pensionierter Veteran, nimmt die Übereinkunft zum Anlass, die historische Freundschaft zwischen China und Indien zu loben:

 

Indien ist das Geburtsland Buddhas, es ist in den Augen der Chinesen ein heiliges Land (…). Es beeinflusst auch die geistige Welt der Chinesen, ihr Denken und Handeln. (…) Der momentane Grenzkonflikt ist eine übriggebliebene Landmine aus dem Imperialismus. Keines der beiden Länder hat es darauf angelegt. (…) China und Indien sind historische Freunde. Heutzutage gibt es erst recht keinen Grund, Gegner oder Feinde zu sein. Die guten und ehrlichen Völker Chinas und Indiens sollten in diesem neuen Zeitalter noch gleichberechtigter und freundschaftlicher miteinander umgehen und äußere Einflüsse abwehren, die einen Keil zwischen sie treiben wollen.印度是佛祖诞生地,是中国人心目中的圣地(...)。也影响着中国人的精神世界,中国人的思想和行为。(...) 现在中印两国的迈界争端,那是帝国主义留下的地雷,不是两国争强好胜造成。(...) 中印两国人民是历史上的朋友,现代更没有理由成为对手和敌人。中印两个善良民族在新时代更应平等友好相处,防止外部势力挑拨中印关系。

 

Zweifel an der indischen Kompromissbereitschaft

 

Blogger „Aufrichtiger Elitesoldat“, meint hingegen, dass indisches Großmachtstreben eine Normalisierung der Beziehungen verhindert:

 

Natürlich trägt das zur Entspannung der Beziehungen zwischen China und Indien bei. (…) [Aber] angesichts der Gebietsstreitigkeiten, bei denen weder China noch Indien nachgeben, ist ein wichtiger Durchbruch schwer zu erreichen. (…) Die grundlegende Ursache hierfür besteht darin, dass Indien stur auf seiner Expansionspolitik beharrt (…). Obwohl China durch die „Opferung“ wichtigen Staatsgebietes bereits einen Kompromiss mit Indien herbeiführen und das Problem der Grenze zwischen beiden Ländern lösen wollte, tut Indien bisher gar nichts.当然有助于中国与印度两国关系的和缓。(...) 中印领土争端互不相让关系难取得重大突破。(...) 根本原因在于印度顽固坚持其扩张前进政策 (...)。尽管中国曾想以重大的国土“牺牲”换取印度的妥协达成两国边界问题的解决,印度仍然不干。

 

 

_____

* Mehr Informationen zu den Gebietsansprüchen und den Konflikten mit dem Dalai Lama finden Sie hier.

** China versucht seine Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer gegenüber Anrainerstaaten wie Vietnam oder den Philippinen mit erhöhter Militärpräsenz zu untermauern. Indien spricht sich dagegen dafür aus, dass das Seegebiet frei befahr- und nutzbar bleibt.

 

 

Zum Weiterlesen:

 

Wang Dandan: “Neue Runde im Inselstreit zwischen China und den Philippinen – chinesische Blogger verärgert über philippinischen Außenminister“, Stimmen aus China, 08.09.2012

 

Christina Maags: “Selbstverbrennung in Tibet – Mönche zünden sich für religiöse Freiheit an“, Stimmen aus China, 21.03.2012

 

 

Kategorien: Politik, Tags: , . Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.