Print Friendly, PDF & Email

Xinhua-Umfrage über ideelle Einstellung in der Bevölkerung

Vom 24.7. bis 15.8.2006 hatte Xinhua zur Beteiligung an einer Online-Umfrage über die ideelle Einstellung der Bevölkerung aufgerufen, laut Statistik der Umfrage kamen rund 750.000 Personen dieser Aufforderung nach.
Die Teilnehmer sind überwiegend Männer zwischen 18-25 bzw. 45-55 Jahren mit einem B.A.-Abschluss und “aus den Massen”, was ihren politischen Hintergrund betrifft (in Abgrenzung zu “Kadern”, “Mitgliedern des Kommunistischen Jugendverbandes” und “Mitgliedern der Demokratischen (Block)Partein)”). Der Kreis der Teilnehmer umfasste größtenteils Studenten, Staatskader sowie Angestellte in Joint Venture-Unternehmen; sie verdienen zwischen 5.000 und 30.000 Yuan (ca. 500-3000 EURO) jährlich.

An den statistischen 1. Teil schließt sich ein inhaltlicher Teil an, in dem Aussagen bewertet werden sollten.
1. Das Ziel des Lebens ist es ist, nach persönlichem Glück zu streben.
– Stimme zu: 6,26%
– Stimme nicht zu: 93,17%
– Schwer zu sagen: 0,57%


2. Man schließt Freundschaften zum eigenen Nutzen
– Stimme zu: 8,29%
– Stimme nicht zu: 91,26%
– Schwer zu sagen: 0,45%

3. Man kann alle möglichen legalen Mittel benutzen um seine Interessen durchzusetzen
– Stimme zu: 6,68%
– Stimme nicht zu: 92,92%
– Schwer zu sagen: 0,40%

4. Die Macht des Starken ist ein allgemeines Prinzip, deshalb sollte man einem martialischen Geist fördern und Militärmacht entwickeln, um nationale Interessen zu maximieren.
– Stimme zu: 98,53%
– Stimme nicht zu: 1,14%
– Schwer zu sagen: 0,33%

5. Wenn es schwere Interessenskonflikte zwischen China und anderen Nationen/Völkern gibt, können alle Maßnahmen eingesetzt werden, welche die Interessen China schützen.
– Stimme zu: 98,50%
– Stimme nicht zu: 1,28%
– Schwer zu sagen: 0,22%

6. Wenn Sie elektronische Artikel, Autos oder Kosmetik kaufen, denken Sie daran japanische Waren zu kaufen?
– Denke entschieden nicht darüber nach: 97,63%
– Nur wenn sich der Preis lohnt: 1,97%
– Egal: 0,40%

7. Globalisierung nützt nur den Industrieländern, für Entwicklungsländer ist sie unfair, deshalb sollte man diese boykottieren.
– Stimme zu: 92,75%
– Stimme nicht zu, man sollte freien Handel fördern und die Globalisierung beschleunigen:
6,70%
– Schwer zu sagen: 0,56%

8. Bildung und Gesundheit sollten nicht kommerzialisiert werden, sondern als öffentlicher Bereich die Interessen der einfachen Bevölkerung schützen.
– Stimme zu: 76,12%
– Stimme nicht zu, wenn diese Bereiche kommerzialisiert werden, werden sie effizienter und können so der einfachen Bevölkerung besser dienen: 23,80%
– Schwer zu sagen: 0%

9. Soziale Gerechtigkeit ist mit Egalitarismus herzustellen
– Stimme zu: 0,97%
– Stimme nicht zu: 98,42%
– Schwer zu sagen: 0,60%

10. Die Marktwirtschaft soll voll entwickelt werden, je weniger sich der Staat einmischt, umso besser
– Stimme zu: 0,63%
– Stimme nicht zu, der Markt ist nicht perfekt, der Staat soll die makroökonomische Steuerung stärken: 99,21%
– Schwer zu sagen: 0,17%

11. Welche der folgenden Positionen bezüglich des Arm-Reich-Gefälles unterstützen Sie?
– Marktwirtschaft ist für alle gerecht, das Arm-Reich-Gefälle ist das Ergebnis individuell unterschiedlicher Bemühungen: 25,03%
– Das Arm-Reich-Gefälle ist hauptsächlich ein Produkt des Marktsystems. Nur durch staatliche Regulierung kann es verringert werden: 74,52%
– Schwer zu sagen: 0,45%

12. Die Zahl der Gläubigen in China hat die 100 Millionen-Marke überschritten und nimmt weiter zu. Wie finden Sie das?
– Normal, Glauben befriedigt individuelle spirituelle Bedürfnisse: 1,91%
– Nicht normal, Glaube ist ein Ausdruck von fehlenden Idealen: 97,88%
– Schwer zu sagen: 0,20%

13. Hören Sie oft die Botschaften von Religion und Glauben?
– Oft: 16,34%
– Ab und zu: 72,69%
– Noch nie: 10,97%

14. Möchten Sie gerne an religiösen Aktivitäten teilnehmen?
– Ja: 0,58%
– Nein: 86,40%
– Schwer zu sagen: 13,02%

15. Mit welchen der folgenden Ideen identifizieren Sie sich am meisten?
– liberale Demokratie (Freiheit Demokratie): 0,99%
– Gerechtigkeit: 1,90%
– Priorität nationaler Interessen: 96,38%
– Priorität persönliches Glück: 0,65%
– Religion: 0%
– Andere: 0%

16. Sind Sie mit Ihrer jetzigen Arbeit zufrieden?
– Sehr zufrieden: 0%
– Ziemlich zufrieden: 62,82%
– Nicht zufrieden: 36,22%
– Schwer zu sagen: 0,87%

Übersetzt und zusammengefasst von
Kristin Kupfer

Quelle: http://www.xinhuanet.com/politics/diaocha.htm, Zugang am: 27.8.2006

Kategorien: Archiv bis 2009. Permalink.

Ist Ihnen dieser Beitrag eine Spende wert?
Dann nutzen Sie die Online-Spende bei der Bank für Sozialwirtschaft oder über PayPal.
Sicher online spenden über das Spendenportal der Bank für Sozialwirtschaft(nur Überweisung über 1 Euro.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.